Aufwachen - Der Blog

Biblische Prophezeiungen erfüllen sich vor unseren Augen als Schlagzeilen in den täglichen Nachrichten. Es ist an der Zeit, um aufzuwachen!

Tabuthema Hölle

Bild: www.nzz.ch/feuilleton/besichtigung-der-hoelle-id1422416

Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, darnach aber das Gericht: also ist auch Christus einmal geopfert, wegzunehmen vieler Sünden; zum andernmal wird er ohne Sünde erscheinen denen, die auf ihn warten, zur Seligkeit.“ (Hebräer 9, Verse 27-28).

Dieses Zitat aus dem Hebräerbrief macht deutlich, daß wir Menschen „nur“ EIN MAL sterben. Vorausgesetzt, daß man der Heiligen Schrift glaubt und vertraut, stimmt es nicht, daß wir – gemäß buddhistischer und hinduistischer Lehre – nach unserem Tod erneut auf die Welt kommen. Wir sind eben nicht im angeblich endlosen Rad von Geburt, Karma und Wiedergeburt so lange „zur Vervollkomm-nung unserer Seele“ gefangen, bis wir unser Karma hinter uns lassen und das Nirwana – den vollkommenen Zustand der Transzendenz erreichen.
Ebenso wenig stimmt es, daß wir mit dem Tod aufhören zu existieren. Das trifft zwar auf unseren Körper zu, der nicht länger funktioniert und stirbt, aber nicht auf die Komponente in uns, die ewig ist. Ja, wir tragen den göttlichen Atem in uns, der trotz des leiblichen Todes weiter lebt. Ein Hinweis darauf liefert 1. Mose 2, 7: „Da machte Gott der HERR den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.“ 

Kommen wir zurück zu unserem Vers:

Der zweite Teil des Satzes „… darnach aber das Gericht“ bedeutet, daß wir vor ein Gericht treten müssen. Zu jedem ordentlichen Gericht gehören:

  • eine Anklage
  • ein Angeklagter
  • ein Rechtsanwalt
  • ein Richter, und schließlich
  • ein Urteil.

Die Anklage lautet auf „SCHULDIG“ – schuldig der verschiedensten und zahlreichen Übertretungen und Sünden, in Taten, Worten und Gedanken.
Wir – jeder einzelne Mensch – ist dessen angeklagt. Uns allen wird vorgeworfen, gegen die Gesetze Gottes – gegen die 10 Gebote – verstoßen zu haben.

„Aber ich habe niemanden bestohlen, niemanden getötet; ich bin doch ein guter Mensch“, werden die meisten einwenden. Doch Gott setzt einen anderen Standard.

Bestimmt haben wir niemanden bestohlen, getötet, keinen Ehebruch begangen, aber dennoch haben wir gelogen (so genannte „Notlügen“ zählen trotz allem ebenso dazu), haben eine andere Frau, einen anderen Mann begehrt, und eventuell auch nicht immer so ganz genau zwischen Mein und Dein differenziert. Besonders deutlich wird Jesus dazu in der Bergpredigt, in der Er bereits den Zorn auf einen unserer Mitmenschen mit Mord und das Begehren eines anderen Ehepartners mit Ehebruch gleichsetzt. Matthäus 5, Vers 17 ff

Aufgrund dieser Anklagepunkte sind wir schuldig, und nach Aussage in Römer 6, Vers 23: „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“ Haben wir den (ewigen) Tod in der Hölle verdient.
Ja, ebenso wie es den Himmel gibt, so gibt es auch die Hölle, ob uns das gefällt oder nicht. Aber wie kann „der liebe Gott“ so grausam sein und jemanden für immer in die Hölle und somit in die ewige Qual schicken?! Es ist ein Irrtum zu glauben, daß GOTT uns dorthin schickt. WIR sind es, die diese Entscheidung zu Lebzeiten treffen, denn WIR haben die freie Wahl uns gegen die Hölle und für das ewige Leben zu entscheiden.
Die Strafe für UNSERE Sünden, deren wir vor Gott angeklagt werden, hat bereits jemand bezahlt. Um im Bild des Gerichts zu bleiben war es JESUS, der am Kreuz für unsere Sünden bezahlt hat. ER hat unsere Strafe (die ewige Verdammnis) übernommen und uns davon befreit. ER ist der Vermittler, der uns vor Gott von allen Sünden rein gewaschen hat.

Für Interessierte verweise ich auf mein Buch, das Sie hier kostenlos herunter laden können: „Tabuthema Hölle„.
Bei eventuellen Fragen können Sie mich gern anschreiben: info@aufwachen.info

Der breite und der schmale Weg

Es ist eines meiner Lieblingsbilder, denn es versinnbildlicht die Aussage aus dem Matthäus-Evangelium, Kapitel 7, Verse 13+14:


Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind’s, die auf ihm hineingehen. Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind’s, die ihn finden!

Das Bild ist zweigeteilt in das „Reich der Welt“ und in das „Reich Gottes“. Während der Eingang ins Reich der Welt wie eine dreifache Arkade als Zugang in eine Fußgängerzone ausschaut, befindet sich der unscheinbare und daher leicht zu übersehende Eingang ins Reich Gottes am äußeren Bildrand.

Das Reich der Welt bietet alle nur erdenklichen Vergnügungsmöglichkeiten (Casino, Wirtshaus, Fußballstadion etc.) und Attraktionen, von denen sich die meisten Menschen wohl Ablenkung und Zerstreuung versprechen, denn es befinden sich wesentlich mehr Leute dort. Über dem protzigen Eingang thront die Freiheitsstatue, die den dort Eintretenden neben der Inschrift „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ verspricht, daß sie tun und lassen können, was immer sie wollen; sie achten allerdings nicht auf den Wegweiser, der ihnen eigentlich den Weg zum „Ewigen Leben“ aufzeigen möchte. Offenbar WOLLEN sie den Hinweis auf das „Verderben“ übersehen, das sie am Ende dieses Pfades erwartet, denn der Strom – hin zum Reich der Welt – ist ungebrochen.

Der breite Weg erscheint mit all seinen Möglichkeiten zur Selbst- und Glückssuche wesentlich interessanter und leichter zu gehen als der schmal Weg, der offenbar nur sehr wenig Abwechslung und noch dazu einen steileren Anstieg „bietet“. Daher ist auf ihm auch nur eine ziemlich überschaubare Anzahl Menschen unterwegs. Am Beginn des Weges hat ein Straßenmissionar seinen Stand aufgebaut und weist Interessierte auf den engen Eingang hin, der noch dazu mit einer Tür verschlossen ist.
Je länger und intensiver man das Bild betrachtet, desto öfter bemerkt man immer weitere interessante Details. So zum Beispiel fällt auf, daß sich die Kirche, die ja den Auftrag und Anspruch hat, Menschen zu Gott zu führen, im Reich der Welt befindet. Ist es nicht erstaunlich, daß die Kirche (und die Moschee weiter oben) nicht an dem engen Pfad liegt? Schaut man genauer hin, so erkennt man einen Mann, der aus der Kirche kommt und versucht, den engen Pfad (zum Reich Gottes) gewissermaßen über einen Umweg zu erreichen und daran scheitert, weil die Brücke bricht und keine Verbindung [mehr] dahin bietet. Also ist die jeweilige (Amts-)Kirche ein Teil der Welt und somit untauglich, um ins Reich Gottes zu gelangen.
Das ist wiederum doch nicht so erstaunlich, weil die Kirche (speziell die EKD) heutzutage mit allem Möglichen (Klimarettung, Gendern, etc.) voll auf beschäftigt ist, aber nur nicht mit der Verbreitung der Frohen Botschaft und der Seelsorge ihrer anvertrauten Gläubigen.

Überhaupt hat das Bild nicht nur eine offensichtliche, darstellerische Dimension, sondern auch eine tiefere, sinnbildliche Ebene, denn es geht nicht allein um den breiten und schmalen Weg an sich, sondern auch – ebenso relevant – um die jeweilige Haltung des Einzelnen. Am einfachsten läßt sich das mit dem Begriff „Zeitgeist“ definieren, bzw. umreißen.

Wer die heutige Situation in der westlichen Welt aufmerksam betrachtet, der stellt sehr schnell fest, daß so ziemlich alles, was es einst – Jahrhunderte lang – an Werten, Übereinkünften und Regeln gab, über Bord geworfen, bzw. in ihre direkten Gegenteile verkehrt wurden. Es herrscht in diese Hinsicht eine Konfusion, Chaos und damit verbunden eine zunehmende Intoleranz gegenüber Andersdenkenden.
Hier die Thesen, die als sakrosankt und absolut angesehen werden:

  • es gibt mehr als zwei Geschlechter,
  • es gibt mehrere Wege zu Gott (vorausgesetzt Er existiert im jeweiligen Weltbild),
  • alle Menschen sind gleich,
  • wer nicht die Meinung des Mainstreams teilt, ist rechtsradikal, engstirnig, asozial,
  • der Mensch ist verantwortlich für den Klimawandel,
  • wer den Klimawandel leugnet, ist ein „Querdenker“, „Schwurbler“ und Verschwörungstheoretiker,
  • „Wir“ brauchen mehr ausländische Fachkräfte,
  • Abtreibung ist ein Menschenrecht,
  • JEDE Liebe/Ehe ist von Gott gewollt,
  • Homosexualität ist keine Sünde,
  • etc.

Wehe, wenn die eigene Meinung davon abweicht! Es könnte weitreichende finanzielle, soziale und andere negative Folgen haben.

Wieder einmal ist die Bibel in dieser Hinsicht eindeutig, wenn es heißt:

Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!“ (Jesaja 5, 20),

Oder auch: „Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.“ (Galater 6, 7)

Die Zuverlässigkeit biblischer Prophetie

Quija-Brett, Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f1/Ouija_board_-_Kennard_Novelty_Company.png

Was halten Sie von Wahrsagerei? Kartenlegen, Astrologie, Befragung des Quija-Bretts? Sind dies zuverlässige Quellen, um etwas über zukünftige Ereignisse, oder über Personen etc. zu erfahren?
Die Bibel nimmt dazu einen sehr klaren und unmißverständlichen Standpunkt ein, wie man u. a. aus folgender Stelle entnehmen kann:

Dass nicht jemand unter dir gefunden werde, der Wahrsagerei, Hellseherei, geheime Künste oder Zauberei treibt oder Zeichendeuterei vornimmt.“ (5. Mose 18, 10ff)

Das bedeutet jedoch keineswegs, daß Wahrsagerei, Hellsehen etc. nicht funktioniert. Nein, es gibt Menschen, auch als „Medien“ bezeichnet, die das tatsächlich können. Die Crux ist aber dabei, daß sie diese Fähigkeiten nicht aus sich selbst heraus besitzen, sondern in den aller meisten Fällen ihre Voraussagen mit Hilfe okkulter Kräfte erlangen.
Das ist aber nur ein Aspekt. Hinzu kommt, daß die Person, die etwas über die Zukunft erfahren möchte, in Abhängigkeit geraten kann und den Wahrsager/das Medium immer wieder befragen muß.

Genau das ist der Punkt; daß Menschen nicht den Schutz und das Vertrauen in Gott suchen, sondern den angeblichen Fähigkeiten von Wahrsagern, Astrologen u. ä. glauben.

Dabei ist die Bibel doch ebenfalls ein Buch, das Voraussagen, bzw. Prophetien beinhaltet. Ein sehr großer Teil der Bibel besteht sogar aus prophetischen Büchern. Das Erstaunliche daran ist, daß sich bereits sehr viele der biblischen Prophezeiungen erfüllt haben. Sie haben sich nicht nur erfüllt, sondern bis ins kleinste Detail bewahrheitet.
Besonders, was das Leben und Wirken von Jesus betrifft, waren etliche Prophezeiungen viel zu präzise, als daß sie als purer Zufall abgetan werden können:
Jesu Auftreten sollte von einem Wegbereiter angekündigt werden, dessen Predigen dem Wirken des Propheten Elias ähneln sollte: Johannes der Täufer. Dazu lesen wir in Jesaja 40, Verse 3-5: „Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem Herrn den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott! Alle Täler sollen erhöht werden, und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden, und was uneben ist, soll gerade, und was hügelig ist, soll eben werden; denn die Herrlichkeit des Herrn soll offenbart werden, und alles Fleisch miteinander wird es sehen; denn des Herrn Mund hat’s geredet.“ In Matthäus 3, Verse 1-3 lesen wir, daß diese Vorhersage durch Johannes den Täufer als Vorboten Jesu wahr wurde.
Jesaja prophezeite außerdem, daß auch die Heiden von der Botschaft Jesu Christi berührt werden sollten: „Siehe, das ist mein Knecht – ich halte ihn – und mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe ihm meinen Geist gegeben; er wird das Recht unter die Heiden bringen“ (Jesaja 42,1). Matthäus, der jüdischer Zöllner war, sah in Jesu Wirken eine Erfüllung dieser Prophezeiung: „Siehe, das ist mein Knecht [Jesus], den ich erwählt habe, und mein Geliebter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat; ich will meinen Geist auf ihn legen, und er soll den Heiden das Recht verkündigen … und die Heiden werden auf seinen Namen hoffen“ (Matthäus 12,18. 21).

Eine der erstaunlichsten Prophezeiungen, die sich ebenfalls erfüllt hat, handelt von einem Land, bzw. Staat, dessen Bevölkerung in alle Teile der Welt verstreut wurde und der eigentlich für 2.000 Jahre aufhörte zu existieren.
Erst am 14. Mai 1948 wurde Israel (wieder) ein souveräner Staat. Wie wahrscheinlich ist so ein Ereignis?

Es gibt noch wesentlich mehr Beispiele für die Zuverlässigkeit der biblischen Prophezeiungen, und daher ist es mehr als wahrscheinlich, daß sich auch die bisher unerfüllten Voraussagen exakt bewahrheiten werden. Besonders die Prophezeiungen im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung des Johannes, werden sich [leider] ebenso erfüllen. In gewisser Weise finden sich bereits heutige Schlagzeilen in den entsprechenden Versen.
Daß z. B. Jerusalem (gemeint als Israel) „zum Stolperstein für alle umliegenden Staaten wird: „Siehe, ich will Jerusalem zum Taumelbecher zurichten allen Völkern, die umher sind; auch Juda wird’s gelten, wenn Jerusalem belagert wird.

Klingt das zu weit hergeholt? Wie konnte jemand vor Jahrhunderten voraussehen, daß der Iran Israel angreifen wird? Ist nicht Russland eng mit dem Iran wirtschaftlich und militärisch verbunden und sehr wahrscheinlich, daß es sich in einer militärischen Allianz mit dem Iran gegen Israel verbündet?
Wir leben in einer sehr aufregenden, spannenden und gefährlichen Zeit, aber es ist gut zu wissen, daß GOTT die Kontrolle hat.


Es geht nicht um einen Hasen

Der nachfolgende Text ist (m)eine Übersetzung eines Artikels von Nathele Graham, der auf Rapture Ready erschienen ist.

Kürzlich mußte ich Besorgungen machen und begab mich zu diesem Zweck in meinen Walmart im Ort. Als ich so durch den Supermarkt schlenderte und mich zu erinnern versuchte, was genau ich einkaufen wollte, kam ich in einen Gang, der voller Stoffhasen, Schokoladeneier und Farben zum Ostereier färben war. Ich war traurig. Wo war Jesus in diesem Ausbruch heidnischer Feierlichkeiten?
Ich brauchte ein paar Grußkarten, und als ich mir die Auswahl an humorvollen Osterkarten ansah, konnte ich keine finden, die den Segen der Auferstehung betonte. Schließlich sah ich ein paar Karten, die ganz weit oben über allen humorvollen Karten standen. Da ich klein bin, mußte ich mich wirklich strecken, um sie zu erreichen, aber es waren schöne Karten und genau das, was ich wollte. Warum wurden sie wohl so weit oben positioniert, wo sie kaum jemand sehen und erreichen konnte?
Auf der Heimfahrt dachte ich über diese Frage nach, und mir kam dieses Gedicht in den Sinn:

Es geht nicht um einen Hasen

Es geht nicht um ein Häschen, Das schnell davonhoppelt, du siehst. Es geht um Christus, meinen Retter, Dessen Liebe für immer besteht.

Es geht nicht um ein Ei, Mit einer hübschen bemalten Schale. Es geht um Christus, der starb, Um uns alle vor der Hölle zu erretten.

Es geht nicht um einen Osterhut, Der auf dem Kopf getragen wird. Es geht um Christus, den König, Der eine Dornenkrone trug.

Christi Tod war ein Sieg Über Sünde, Tod und das Grab. Preise kein Häschen, erzähle Christi Geschichte, Sein Leben gab er freiwillig hin.

Feiere seine Liebe für dich In allem, was du tust. Das Häschen hüpft immer davon, Doch Christus wird in dir wohnen.

Christen müssen sich darüber im Klaren sein, was sie feiern, und sich fragen: „Ehrt das Gott, oder schließe ich mich der Welt an?“ Zu Weihnachten schmücken wir einen Baum und sorgen dafür, daß unsere Kinder an den Weihnachtsmann glauben. Wir sind sicher, daß unsere Kinder zu Ostern glauben, daß ein Hase bunte Eier und Süßigkeiten bringt. Warum bemühen wir uns Christen nicht darum, daß unsere Kinder die Wahrheit glauben?
Ich kenne alle Gründe und Rechtfertigungen für diese weltlichen Feierlichkeiten, aber warum lassen wir zu, daß die Welt vorschreibt, was und wann wir feiern? Es ist sicher, daß Christus nicht am 25. Dezember geboren wurde. Um der ungläubigen Welt keine Unannehmlichkeiten zu bereiten oder sie zu verärgern, wurde beschlossen, die Geburt Christi mit einem heidnischen Fest zu feiern.


Ostern ist ein weiterer heidnischer Feiertag, der am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond, nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche, stattfindet. Das hat nichts mit Pessach zu tun. Pessach hat alles mit der Kreuzigung Christi und seiner Auferstehung drei Tage später zu tun. Als die Israeliten Sklaven in Ägypten waren, sandte Gott Mose, um den Pharao zu bitten, sie freizulassen. Der Pharao erlaubte ihnen nicht die Freiheit, also sandte Gott Plagen, die die Nutzlosigkeit der in Ägypten verehrten heidnischen Götter zeigten. Dennoch weigerte sich der Pharao, sie freizulassen. Es gab eine letzte Plage, die den Pharao dazu veranlassen würde, den Israeliten die Freiheit zu geben. Das war der Tod der Erstgeborenen. Gott sorgt immer für Sicherheit für diejenigen, die glauben und seinen Anweisungen folgen. Er führte das Passahfest ein, um den Israeliten Schutz zu bieten. Die Anweisungen wurden den Kindern Israels gegeben, aber wenn die Heiden den Anweisungen folgten, würden sie auch vor dem Tod gerettet werden.

„Und der HERR redete zu Mose und Aaron im Land Ägypten und sprach: Dieser Monat soll für euch der Anfang der Monate sein, er soll für euch der erste Monat des Jahres sein. Sage zu der ganzen Gemeinde Israels und sprich: Am zehnten Tag dieses Monats sollen sie sich jeder ein Lamm nehmen, nach dem Haus seiner Väter, ein Lamm für ein Haus, und wenn der Haushalt zu klein ist, dann sollen er und sein Nachbar neben seinem Haus davon nehmen, je nach der Zahl der Seelen; jeder soll für das Lamm nachzählen, wie er ißt.
„Dein Lamm soll ohne Fehl sein, ein einjähriges Männchen; Ihr sollt es von den Schafen oder Ziegen nehmen und es bis zum vierzehnten Tag desselben Monats aufbewahren; und die ganze Gemeinde Israels soll es am Abend schlachten. Und sie sollen von dem Blut nehmen und es an die beiden Seitenpfosten und an die oberen Türpfosten der Häuser streichen, damit sie es essen. Und sie werden in jener Nacht das Fleisch essen, im Feuer geröstet, und ungesäuertes Brot; und mit bitteren Kräutern werden sie es essen“ (Exodus 12:1-9).

Dies geschah im Monat Nisan (auch bekannt als Nissan), dessen erster Tag in diesem Jahr der 9. April ist. Zu dieser Zeit waren die Israeliten dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs nicht besonders treu. Sie waren schon zu lange vertraut mit der Anbetung heidnischer Götter in Ägypten und folgten größtenteils dem Weg der Welt. Gott wird sie niemals im Stich lassen. Heutzutage sind viele Juden Atheisten … wiederum der Welt folgend. Obwohl sie nicht an Gott glauben, feiern die meisten dennoch das Pessach. Es ist Geschichte, und es ist wichtig. Warum sollte Gott so detailliert auf den Monat und den Tag eingehen, an dem das perfekte Lamm zum Opfern ausgewählt werden sollte, und wie die Zeremonie durchgeführt werden sollte? Das Datum ist wichtig. Viele, viele Jahre in der Zukunft wird das der Tag, an dem das vollkommene Lamm Gottes am Kreuz gekreuzigt wird. Sein Blut würde als letztes Opfer für die Sünde vergossen werden. Die Israeliten, die glaubten, was Mose ihnen sagte, wurden gerettet, und der Tod ging über ihre Häuser. Gott brachte sie zum Glauben zurück und zeigte seine Macht durch Liebe. Jesus hat das Passah erfüllt und der Glaube an ihn wird Sie vor dem ewigen Tod retten. Er ist unser Opferlamm. Wieder einmal zeigte Gott seine Macht durch Liebe. Johannes der Täufer erkannte, daß Jesus das Opfer war, das uns vor dem Tod retten würde … Gottes vollkommenes Lamm.

Der Islam – eine Religion wie andere auch?

Auf meinen Post „Happy Ramadan?“ (siehe hier: http://blog-aufwachen.info/?p=1018) sprach mich eine Bekannte an und fragte mich, ob ich etwas gegen den Islam hätte, bzw. ob ich gar islamophob sei. Das habe ich klar verneint, und erklärte ihr detailliert meinen Standpunkt. Dabei wies ich auch darauf hin, daß das Wort „islamophob“ heutzutage ebenso inflationär benutzt wird wie z. B. „homophob“, „rechts“, „rechtsradikal“, „Nazi“, etc., oft ohne daß substanzielle Kenntnisse darüber vorhanden sind.
Mein Standpunkt, bzw. meine Haltung zum Islam erklärt sich in nur wenigen Worten:

Nach meiner Meinung handelt es sich beim Islam weniger um eine Religion, als vielmehr um eine Ideologie in der VERKLEIDUNG einer Religion, denn seit seinem Auftreten auf der Weltbühne vor ca. 1.400 Jahren deklarierte Mohammed das [End-] Ziel eines globalen Kalifats unter der Herrschaft der Scharia. Im Gegensatz zum Buddhismus, Christen- und Judentum kennt der Islam nämlich keine Trennung von Religion und Staat. Die Gemeinschaft aller Moslems (Umma) soll zukünftig nach dieser Vorstellung ein weltweites Kalifat bilden, in dem die „Kuffar“ (Ungläubige – also alle Nicht-Moslems) nur geduldet und gegen eine „Schutzsteuer“ (Dschidra) ihr unterdrücktes Dhimmi-Dasein fristen dürfen. Unter diesen Aspekten unterscheidet sich der Islam nur marginal von anderen Ideologien wie dem Kommunismus und dem Nationalsozialismus.

Daher sind in meinen Augen Moslems Opfer ihrer Ideologie. Ein weiterer Unterschied zu anderen Religionen/Weltanschauungen liegt in der Tatsache, daß es Moslems unter Androhung der Todesstrafe verboten ist, sich vom Islam abzuwenden. Es gibt etliche Fatwas (Rechtauslegung/Rechtsempfehlung), die regelrecht als Aufforderung zu betrachten sind, Apostaten zu töten. Neben diesen Fatwas gibt es eine weitere Jurisprudenz im Islam, die Scharia. Unter Scharia muß man sich keine – wie bei uns – niedergeschriebene Gesetzessammlung vorstellen, sondern um ein Regelwerk, welches sich stets im Wandel befindet. Oberster Gesetzgeber ist allah, und sämtliche Gesetze leiten sich aus Interpretationen islamischer religiöser Texte ab, was bedeutet, daß es keinen Konsens darüber gibt, wie die Scharia wirklich umgesetzt werden sollte, wenn es um Staaten geht, die die Scharia als Teil ihrer Gesetzgebung haben. Damit ist so zu sagen jeder Moslem einem völlig willkürlichen Strafrecht unterworfen, das u. a. Steinigung für Ehebruch, das Amputieren von Gliedmaßen bei Diebstahl und die Enthauptung für Apostasie, Blasphemie etc. vorsieht.

Aber nicht nur hinsichtlich der Ziele und Gesetze unterscheidet sich der Islam grundlegend von anderen Religionen. Es sind auch die Dogmen, Glaubensinhalte und – ganz wichtig – das Gottesbild, das der Islam vermittelt. Im Islam ist allah nicht persönlich erfahrbar; d. h., daß er, als höchstes Wesen, sich vollkommen von seinen Geschöpfen entfernt und abgesondert hat. Zwar fordert der Islam – ebenso wie andere Religionen – gute Taten gegenüber den Mitmenschen, aber dennoch kann sich der Gläubige allahs Gnade/Wohlgefallen nicht sicher sein. Es geht im Islam vordringlich NICHT um den persönlichen Frieden, um Versöhnung und Vergebung der Sünden, sondern viel mehr um die absolute und uneingeschränkte UNTERWERFUNG (was letztlich das arabische Wort Islam) bedeutet.

In einer Sure im Koran, ist davon die Rede daß allah sogar der beste Listenschmied sei. Ja, er kann, wenn er will, jeden täuschen.
Und sie schmiedeten eine List, und Allah schmiedete eine List; und Allah ist der beste Listenschmied.“ Sure 3:54

Wie eingangs gesagt sehe ich Moslems als getäuschte Opfer einer Ideologie an, die nicht das Wohl ihrer Anhänger, sondern die Ausweitung ihres Macht- und Einflußbereiches zum Ziel hat. Denn bereits aus seiner 1.400-jährigen Geschichte ist ersichtlich, daß diese aggressiv expansive und gewaltaffine Ideologie bislang nichts Positives für die Menschheit bewirkt hat.
Jetzt werden einige einwenden, daß es im Koran auch Aufforderungen zu einem friedlichen Zusammenleben gibt, Suren, die Toleranz und Nächstenliebe fordern. Ja, die gibt es zweifelsohne, aber man muß die Entstehungsgeschichte und den Kontext ebenfalls betrachten, denn der Koran teilt sich in einen mekkanischen und einen medinensischen Teil. In der mekkanischen Phase des Islam besaß Mohammed nur wenige Anhänger, und er war auf das Wohlwollen und die Toleranz seiner Mitmenschen angewiesen. In jener Zeit „hielt er den Ball flach“, wie es heute so treffend heißt und predigte dieses friedliche Verhalten. Nach der Hidschra (Umsiedlung nach Medina) aber, wurden sein Verhalten und auch seine Predigten immer aggressiver – vor allem gegen die Juden und Christen.
Man spricht bei der Koran-Exegese von einer so genannten „Abrogation“, bei der ältere, friedliche Texte durch neuere, aggressivere Inhalte obsolet werden.

Diese – und andere Fakten – sind der breiten Bevölkerung leider nicht bekannt, und daher geistert noch immer das Wort von der „Friedensreligion“ durch die Medien und Köpfe westlicher Gesellschaften. Ja, noch immer versteigen sich einige gar zu der abstrusen Äußerung, daß der Islam zu Deutschland gehöre. Nichts könnte falscher sein!

Da ich, wie mehrmals erwähnt, Moslems als OPFER ihrer Ideologie betrachte, sollten Christen ihnen den Glauben an Jesus und an einen barmherzigen Schöpfer nahe bringen, um sie von ihrem Pfad abzubringen, der sie letzten Endes in die Irre und ins Verderben führt.

Maranatha!


Happy Ramadan?

Bild: Focus

Das folgende Statement stammt von https://www.soulsaver.de/blog/das-andere-gesicht-des-fastenmonat-ramadan/ von einem Ex-Moslem

Ramadan steht vor der Tür. Millionen von Muslime werden von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts essen, nichts trinken, keinen Geschlechtsverkehr haben. Die Muslime nennen den Monat, den „heiligen Monat Ramadan“. Sie nennen ihn „spirituell“ und „selbstreinigend.“
In der Vergangenheit habe ich den Muslimen und meiner Familie immer Glückwünsche zum Beginn des Fastenmonats überreicht. Aber das tu ich seit 4 Jahren nicht mehr (seit ich den Islam verlassen habe) und ich werde dieses Jahr auch nicht „Ramadan Mubarak“ (Glückwunsch zum Ramadan beginn) sagen, bis Ramadan seine toxische Normativität aufgibt. Denn ich kann nicht länger in gutem Gewissen gute Wünsche über einen Monat aussprechen, in dem die Gläubigen aufgrund von Verdammnisschmerz und der Furcht vor ewigen Qualen durch das Höllenfeuer auf Essen, Wasser und Sex verzichten müssen.
Wo ein einzelner Tag des Fastenbruchs im Ramadan eine Buße von 60 aufeinander folgenden Fastentagen nach sich zieht oder einem die Belastung auferlegt wird, 60 arme Leute zu speisen, damit am „jüngsten Tag“ der „allbarmherzige Schöpfer“, dich nicht bestrafen möge.
Wo das Nichtfasten, im besten Fall mit schwerwiegendem sozialem Stigma und moralischem Horror und im schlimmsten Fall mit Gewalt in der Mehrheit der weltweiten muslimischen Gemeinschaften verbunden ist. Wo Geschäftsleute in den islamischen Länder, gegen ihren Willen gezwungen werden, ihre Geschäfte tagsüber zu schließen und essende Menschen in den Parks und in den Cafés belästigt und vertrieben werden.
Wo Muslime auf penetrante Weise im Westen, öffentliche Gottesdienste auf Kosten der Anwohner und der Wirtschaft abhalten. Wo islamische Diktatoren den Mantel der Frömmigkeit umlegen.
Wo in der Mehrheit der weltweiten muslimischen Gemeinschaften Scham und Körperüberwachung in diesem Monat besonders als Tugenden unter den spirituellen Prinzipien von „al-amr bel ma’roof wel nahi‚ al monkar (Gutes gebieten und schlechtes verwehren) normalisiert werden.
Und während die Mehrheit der weltweiten muslimischen Gemeinschaften religiöse Hingabe wie eine Wettbewerb behandelt, gibt es tausend kleine sozialislamische Ermutigungen für intensivere Praktiken (z. B. großes Lob für schwangere oder kranke Menschen, die trotz ihrer offensichtlich schwereren Umstände fasten, Menschen, die trotz körperlicher Erschöpfung weiter arbeiten um Standhaftigkeit zu zeigen (die wie ein Islamzertifikat gehandelt wird) und dann sind dort die tausend kleinen Entmutigungen, weil man nicht genug Gottesdienst verrichtet hat (z. B. Menschen beschämen, weil sie keine Gebete oder nicht optional gebetet haben oder nicht die ganze Nacht für „Laylat al Qadr“ (Nacht des Schicksals) wachgeblieben sind, weil sie aus Durst oder Hunger ihr Fasten verschoben haben oder aus Kraftlosigkeit abgebrochen haben.
Wo Frauen das Fasten untersagt wird, wenn sie ihre Periode haben und so einen wesentlichen Bezug zum Ramadan verlieren, ein Stigmata, dass der Islam noch aus der alten arabischen Welt übernommen hat, welche Frauen während ihrer Periode als „unrein“ betrachteten.
Wo in der Mehrheit der muslimischen Gemeinschaften der Welt die Geschlechterrolle immer noch vorschreibt, dass von Frauen erwartet wird, dass sie die Hausarbeit und Kochaufgaben während dieses Monats verrichten müssen, oft vorrangig auf Kosten ihrer Arbeit oder ihres Schulbesuchs, und die sozialen Erwartungen und Forderungen in diesem Monat in dieser Hinsicht so stark erhöht werden, dass Frauen den Monat Ramadan eher als Belastung empfinden.
Die Menschen, die den Ramadan lieben und bewusst wählen, wollen einfach nur den Monat in Ruhe genießen, doch dann gibt es Leute, die die Normativität des Ramadan mit jedem Schritt um sie herum erzwingen wollen. Der Monat Ramadan ist wie jedes andere Dogma, ein mit Regeln durchgezogenes Ritual, dass die Spiritualität durch Angst ersetzt. Die Angst vor dem Regelbruch, die Angst vor Bestrafung und die Angst, dass Allah dein Fasten nicht annimmt, ist der ständige Begleiter der Muslime in diesen vier Wochen.
Ramadan ist der Monat der vollen Bäuche und der gespielten Frömmigkeit. Ramadan ist der Monat der Täuschung, wo sich nicht- Fastende vor den Fastenden verstecken müssen, und Raucher extrem nervös werden und nur Qualen erleiden. Es ist der Monat, wo Menschen in der Nacht aufstehen müssen, um die ganze Nacht zu beten, obwohl sie morgens zur Arbeit müssen.
In diesem Monat ist der Gott der Muslime nicht barmherziger als sonst. Auch hier reglementiert der Islam den Ablauf der Muslime mit harten Regeln und erlaubt keinen Fehltritt. Daher werde ich keine Glückwünsche ausrichten, bis die Muslime endlich zulassen, das es Menschen in der islamischen Welt und hier im Westen gibt, die diese islamischen Erwartungen nicht befolgen wollen, ohne große soziale oder persönliche Kosten in gleicher Weise zu erleiden und solange wird der Monat Ramadan nur ein überreglementierter Fastenmonat voller strapaziöser Regeln sein.
– Kian Kermanshahi

Doch auf solch verlogenes religiöses Getue lässt sich der Gott der Bibel nicht ein. Er schaute tiefer in unser Herz und in unser praktisches Leben hinein. Und was sieht er? Ein gespaltenes Leben, ein schizophrenes Verhalten: „Siehe, an dem Tag, da ihr fastet, geht ihr doch euren Geschäften nach und bedrückt alle eure Arbeiter. Siehe, wenn ihr fastet, hadert und zankt ihr und schlagt mit gottloser Faust drein“ (58,3-4).  Wir können noch so viel fasten, beten und tun, ohne das Leben aus dem Herrn Jesus Christus zu haben, ist und bleibt jegliches dieser Werke tot und wir kommen so niemals in das Reich Gottes, weil wir es selbst versuchen und nicht an Gottes Wort die Bibel glauben!
Nur christlich zu sein genügt nicht, man muss Christus gehören und SEIN Eigentum sein, dann lebt man auch was man glaubt als wahrer Christ und zeugt nur so von der Wahrheit, und lebt im Licht in dem Herrn Jesus Christus !

Wir leben in der Endzeit, im Zeitalter der Täuschung und Verführung!

Was ist, gemäß der Offenbarung in der Bibel, ein Kennzeichen der Endzeit? Neben Kriegen, Kriegsgerüchten, Epidemien, Erdbeben, und Katastrophen?

Im Matthäus-Evangelium, Kapitel 24, Verse 3-4, gibt uns Jesus einen konkreten Hinweis:

Und als er auf dem Ölberge saß, traten zu ihm seine Jünger besonders und sprachen: Sage uns, wann wird das alles geschehen? Und welches wird das Zeichen sein deiner Zukunft und des Endes der Welt? Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe.

Er sprach im Folgenden über viele Betrüger, die sich als Messias ausgeben und viele Menschen verführen werden, und tatsächlich gab und gibt es selbst ernannte Erlöser, Heilsbringer und andere Scharlatane; dennoch bin ich der Ansicht, daß Jesus nicht allein Personen meinte, die die Menschen verführen werden, sondern auch deren Ideologien, Aussagen und Dogmen. Beispiele aus der Geschichte sind u. a. Hitler, sein Judenhaß, Rassenwahn und Machtbesessenheit, Lenin, dessen Umsetzung kommunistischer Ideologie ebenso katastrophale Folgen hatte, wie die so genannte „Kulturrevolution“ seines chinesischen Pendants Mao Tse Tung.

Doch die Verführung und Täuschung beschränkt sich nicht allein auf Personen, oder den Bereich der Politik, sondern sie ist gewissermaßen universell und omnipräsent in fast allen Aspekten des täglichen Lebens.

Wir Christen, die wir der Aussage Jesu glauben: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Johannes 14, Vers 6) betrachten daher die Konzepte Mohammeds (Islam), Buddhas (Buddhismus), sowie den Protagonisten des New Age und des Okkultismus als Verführung. Was uns seitens des heutigen Mainstreams oder „common sense“ als Rückständigkeit ausgelegt wird, oder gar den Vorwurf der Weltfremdheit einbringt, ist die Tatsache, daß wir darauf bestehen, daß es nur ZWEI Geschlechter gibt, die Ehe grundsätzlich aus Mann und Frau besteht, und daß Homosexualität kein von Gott gewollter Lifestyle ist.

Aktuell wird seitens der Politik und der Medien der Eindruck erweckt und Panik geschürt, daß der Weltuntergang aufgrund der Erderwärmung kurz bevorsteht. Gerade Kinder und Jugendliche, völlig verängstigt von solcher Hysterie, werfen ihren Eltern/Großeltern Untätigkeit und die Schuld daran vor. Über dieses Thema entzweien sich Familien, werden Ängste und Aggressionen erzeugt. Ja, es gibt offenbar eine globale Erwärmung, aber abgesehen von der Frage, ob er anthropogen (von uns Menschen verursacht) ist, oder nicht – schließlich gab es in ALLEN Phasen der Erdgeschichte kalte und warme Perioden, hat GOTT die absolute Kontrolle. Eher liegt die Vermutung nahe, daß die gesamte Klima- und Co2-Hysterie einem ganz anderen Ziel dient als dem Klimaschutz.

Verführer und Verführung gibt es ebenfalls im Bereich der Unterhaltungsindustrie. Was hat Heavy Metal mit Verführung zu tun? Auf den ersten Blick handelt es sich doch nur um eine weitere der vielen Musikrichtungen, aber schaut man genauer hin, so fällt auf, daß die banging Metal Heads eine beinahe rituelle Gemeinschaft in Wacken oder anderswo weltweit bilden. Die Texte zu ohrenbetäubender „Musik“ sind zumeist düster, auf den Tod/Satan bezogen. Man erkennt sich. Ob nun durch den entsprechenden Gruß

oder dem Outfit. Es ist ja „nur“ ein Lifestyle, der zwar (vor allem ältere Mitmenschen) schockiert und provoziert? Das ist es, so fürchte ich, nicht. Heavy Metal, die Musik, die Texte und die Symbolik sind Teil der Verführung, um Menschen von Gott weg zu führen.

Würden Sie vermuten, daß sogar der deutsche Schlager dazu geeignet ist, Menschen zu verführen? Dann ist hier der Beweis:

Hast du schon einen Regenbogen in Schwarz-Weiß gesehen?
Kinder, die immer nur leise sind? Das gibt es nicht
Hast du Träume, die du nicht erreichen kannst?
Gefühle, die du niemandem zeigen darfst?
Die gibt es nicht

Dreh dich um, dann kannst du über ’n Tellerrand sehen
Alles bunt, musst nur ein Stückchen weiter gehen
Ich spiel die Luftgitarre und wir singen

Komm, lass uns die Welt bemalen
In Regenbogenfarben
Wir wollen sie überall
Regenbogenfahnen
Komm! Komm, lass die Welt erstrahlen
In Regenbogenfarben
Man sieht sie überall
Regenbogenfahnen

Er und er
Zwei Eltern, die ihr Kind zur KITA bringen
Sie und sie tragen jetzt den gleichen Ring
Alles ganz normal (alles ganz normal)
Er und sie
Er schmiert die Brötchen, die sie nach Hause bringt
Du und ich, ganz egal wer wir auch sind
Wir sind ganz normal (wir sind ganz normal)

Komm, lass uns die Welt bemalen
In Regenbogenfarben
Wir wollen sie überall
Regenbogenfahnen
Komm! Komm, lass die Welt erstrahlen
In Regenbogenfarben
Man sieht sie überall

Dreh dich um, dann kannst du über ’n Tellerrand sehen
Alles bunt, musst nur ein Stückchen weiter gehen
Ich spiel die Luftgitarre und wir singen

Regenbogenfarben
Regenbogenfarben

Was da als harmloser, zum Mitsingen/Mitsummen einladender Song von Kerstin Ott daher kommt, propagiert – unter der Regenbogenfahne – den LGBTQ-Lifestyle als „völlig normal“.

Ist Ihnen noch nicht aufgefallen, daß heute im TV kaum eine Serie, kein Krimi mehr ohne diese Thematik ausgestrahlt wird? Scheinbar gibt es eine [satanische] Agenda, die der Bevölkerung so zu sagen „bis zum Erbrechen“ einbläuen soll, daß Homosexualität, Transgender, Non-Binär etc. eine vollkommen normale Lebensgestaltung darstellt. Selbst unsere Kinder sind vor diesen Verführungen nicht länger sicher, wenn sie im Rahmen von Frühsexualisierung in der Kita Transen zuhören müssen, wenn sie ihnen darüber vorlesen.

Die genannten Beispiele sind nur ein kleiner Ausschnitt der Gefahren, die überall drohen, uns zu verführen. Um diese Bedrohungen erkennen zu können bedarf es eines Kompasses, der uns verläßlich den richtigen Weg zeigt, um Kurs zu halten. Gottes Wort!

Bleiben Sie stets wachsam!

Nachtrag zu: „Frankreich nimmt Recht auf Schwangerschaftsabbruch in die Verfassung auf“

Belästigung von Schwangeren durch Abtreibungsgegner wird strafbar

Die Belästigung schwangerer Frauen durch radikale Abtreibungsgegner wird künftig unter Strafe gestellt.

26.01.2024

Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (picture alliance / photothek / Kira Hofmann)

Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Familienministerin Paus gegen sogenannte Gehsteigbelästigungen beschloss das Bundeskabinett in Berlin. Demnach müssen die Länder künftig dafür sorgen, dass Frauen ungehinderten Zugang zu Beratungsstellen und Einrichtungen für Schwangerschaftsabbrüche haben. Belästigungen können dann mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Die Ampel-Koalition reagiert damit auf zunehmende Protestaktionen vor Arztpraxen und Beratungsstellen. Die Demonstranten wollen auf diese Weise Frauen unter Druck setzen, die dort Rat suchen oder eine Abtreibung vornehmen lassen wollen.

Diese Nachricht wurde am 24.01.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

Ja, Sie haben richtig gelesen; jede Demonstration gegen Abtreibung, vor Gebäuden, in denen Schwangerschaftsberatungen oder Abtreibungen vorgenommen werden, ist nun verboten und wird mit einer Geldbuße bis zu 5.000 € geahndet. Ein Appell an das Gewissen der Frauen wird nun kriminalisiert und als „Belästigung“ diffamiert.

Im Jahr 2022 betrug die Zahl der in Deutschland vorgenommenen Abtreibungen über 100.000 (!) Davon waren die wenigsten (3- 4 %) medizinisch indiziert.

Quelle: www.statista.de

Frankreich nimmt Recht auf Schwangerschaftsabbruch in Verfassung auf

Heute ist wieder ein schwarzer Tag für das ungeborene Leben, denn Frankreich verankert das Recht auf Abtreibung in seiner Verfassung. Im Gegensatz dazu hatte das oberste amerikanische Gericht, der Supreme Court, im Juni 2022 festgestellt, daß das Recht auf Abtreibung nicht „tief in der Geschichte oder Tradition dieser Nation verwurzelt“ sei und auch nicht als Recht im Sinne der Klausel über ein ordnungsgemäßes Verfahren angesehen werde. Somit wurde das Grundsatzurteil Roe vs. Wade aus dem Jahr 1973 aufgehoben.

Das heutige Urteil in Frankreich wurde vom Jubel etlicher Frauen und feministischen Organisationen begleitet und gefeiert. „Niemand hat das Recht, über den Körper einer Frau zu bestimmen, sondern nur die Frau allein.“ So, oder so ähnlich lautet eine Begründung. Eine andere „Begründung“, die wohl eher als Beruhigung für das eigene Gewissen dienen soll, ist die Aussage, daß man „in der jetzigen Situation dem Kind nicht gerecht werden könne.“ Und/oder „daß ein Kind eine unzumutbare Belastung bedeuten würde“, etc. Zum Zweck der Beruhigung wird auch gern die Biologie bemüht, wenn gesagt wird, daß es sich bei dem Fötus, ja nur um einen unstrukturierten Zellklumpen handeln würde.

Hier ist eine Schautafel, die die Entwicklung des Fötus´ zeigt. Nach der aktuellen Gesetzeslage in Deutschland bleibt ein Schwangerschafts“abbruch“, wie es euphemistisch heißt, bis zum 3. Schwangerschaftsmonat straffrei. Nun schauen Sie sich den angeblichen „Zellklumpen“ im Stadium der 12. Woche an!

Eindeutig sind Kopf und Gliedmaßen, und selbst schon das Gesicht klar erkennbar. Niemand wird bestreiten, daß es zwar um einen sehr kleinen, aber eindeutig um einen MENSCHEN handelt.

Du sollst nicht töten! So lautet das 5. Gebot (Lutherbibel). Es heißt nicht, daß man nur geborenes Leben nicht töten soll, sondern generell. Das schließt ebenfalls den Selbstmord ein. Gott allein hat also das absolute Alleinstellungsmerkmal, was Leben anbelangt, denn nur ER hat das Recht, Leben zu geben oder zu nehmen.


Das im Uterus heranwachsende Kind kann nichts für die Lebensumstände der Mutter, weiß nichts von ihren Plänen, Berufs- oder Partnerschaftsproblemen, oder vielleicht auch die Tatsache, daß es u. U. aus einer Vergewaltigung entstanden ist.

Verpflichtende Voraussetzung für eine Abtreibung ist eine Schwangerschafts-beratung, in der die ethische Problematik mit der Schwangeren besprochen und auf Alternativen zum Abbruch aufgezeigt werden. Niemand wird bestreiten, daß sich Frauen in dieser Situation ernsthaft mit den Konsequenzen befassen und es sich damit nicht leicht tun.
Aber um es ganz klar zu sagen: ein Schwangerschaftsabbruch bedeutet IMMER die gewaltsame Beendigung von Leben. Auch auf die Gefahr hin, daß das viele Menschen nicht hören wollen, muß ich fragen: „Was ist das, per definitionem, anderes als MORD?!“

Hier ein weiteres Bild von einem „Zellklumpen“:

Auf dem Weg in eine [neue] Diktatur

Seit zwei bis drei Wochen vergeht kaum ein Tag, ohne daß einige Tausend Menschen „für die Demokratie“, „gegen rechts“ und „gegen „Nazis/die AfD“ auf die Straße gehen. Man meint, daß sich fast jede Stadt Deutschlands damit brüsten will, die meisten Demonstranten für diese „tolle“ Sache mobilisiert zu haben. Was auf den ersten Blick betrachtet gut und richtig erscheint, entpuppt sich jedoch bei genauerer Betrachtung als geradezu eine Schwächung unserer Regierungsform.

Was war denn der Auslöser dieser „Proteste“? Laut Rechercheure der Gruppe namens Correctiv trafen sich – bereits im November vergangenen Jahres – Mitglieder der AfD mit einflußreichen Unternehmern und dem Österreicher Martin Sellner, der zur Führung der Identitären Bewegung gehört. Zweck dieses geheimen und „konspirativen“ Treffens war mutmaßlich nichts weniger als die millionenfache Deportation von Migranten und Deutschen mit Migrationshintergrund und letztlich die Abschaffung der Demokratie und des Parteiensystems in Deutschland.

Entspräche das auch nur annähernd der Wahrheit, dann wäre jeglicher Protest und der Aufruf zum Widerstand dagegen auch mehr als legitim. Aber in Wahrheit steckt hinter dieser so genannten „Aufdeckung des Skandals“ durch Correctiv einer der größten und schlimmsten Manipulationen in der deutschen Geschichte, denn die selbst ernannten „investigativen“ Rechercheure arbeiteten mit illegalen Mitteln, in dem sie die Teilnehmer heimlich abhörten und somit gegen Datenschutz und andere, gesetzliche Richtlinien absichtlich verstießen. Darüber hinaus war die Zusammenkunft weder geheim noch konspirativ, und bezüglich der angeblichen Themen mußte Correctiv nun mittlerweile einräumen, gelogen zu haben, denn das Wort „Deportation“ fiel definitiv NICHT bei dieser Zusammenkunft.

Des weiteren ist überaus interessant, daß das Treffen Monate vor dessen Bekanntgabe zurück lag. Das bestärkt den Verdacht einer strategischen Planung, denn man will ganz offensichtlich eine legitime, demokratische Partei, die trotz offener Hetze, Verleumdung und Diskreditierung seitens der Medien und der Politik dennoch in den Umfragen stabile und teilweise steigende Sympathiewerte erreicht, unbedingt stoppen.

Denken Sie einmal nach, wo die Medien, also Presse, Rundfunk, Fernsehen etc., exakt die selbe Meinung wie die Regierung vertreten und verbreiten? Es fallen einem sofort Staaten wie die Ex-DDR und Nordkorea ein. In Deutschland haben wir fast den selben Zustand erreicht, denn mittlerweile gibt es kaum noch nennenswerte Publikationen, Sendungen o. ä., die sich kritisch mit der Bundesregierung befassen. Sie sind anderer Ansicht?! Dann machen Sie sich doch mal die Mühe, entsprechende Gegenbeweise zu finden, denn der Mainstream ist links-rot-grün, und alles, was davon abweicht, ist heutzutage rechtsextrem und voll nazi.

Diese Demonstrationen – mehr oder weniger von „oben“ verordnet – dienen nur einem einzigen Zweck, und der liegt nicht in der Stärkung der Demokratie, sondern dient eher ihrer BESEITIGUNG!


« Ältere Beiträge