Biblische Prophezeiungen erfüllen sich vor unseren Augen als Schlagzeilen in den täglichen Nachrichten. Es ist an der Zeit, um aufzuwachen!

Autor: ThomasD (Seite 1 von 6)

Das Gewissen – Der moralische Kompaß

Es ist vollkommen gleichgültig, welche Nationalität oder kulturellen Hintergrund wir Menschen haben. Auch spielt die Religion, Weltanschauung und Erziehung keinerlei Rolle. Das, was uns Menschen überall auf der Welt gemeinsam ist, ist unser Gewissen. Jede/r kennt den Unterschied von Gut und Böse, oder sollte man besser von „moralisch wünschenswert“ und von „moralisch verwerflich“ sprechen? Das ist letztendlich ebenso akademisch und belanglos wie die aktuelle Debatte um den vollkommen überflüssigen Hirnfurz Genderdreck.

Woher stammt die universelle Institution des Gewissens? Meterlange Bücherreihen berühmter und genialer Philosophen versuchten und versuchen darauf eine befriedigende Antwort zu geben. Aber wie so oft muß man keine klugen Philosophen und ihre Bücher konsultieren, denn bereits die Bibel gibt uns darüber Auskunft.

Als Adam und Eva Gott gegenüber zugeben mußten, daß sie die Frucht vom Baum der Erkenntnis gegessen hatten, plagte sie ihr schlechtes Gewissen. Sie wußten, trotz aller Rechtfertigungs- und Beschwichtigungsversuche Satans, daß sie gegen Gottes Gebot verstoßen hatten und fühlten sich SCHULDIG.

Ebenso ergeht es den Dieben, Lügnern, Mördern und Ehebrechern ALLER Kulturen auf der Welt, unabhängig davon, welcher Religion oder Weltanschauung sie anhängen und welche Erziehung sie genossen haben.

Das Gewissen ist daher weder das Produkt von Religionen, noch das Ergebnis individueller Sozialisation, sondern es ist gewissermaßen ein elementarer Bestandteil der Grundausstattung von uns Menschen, wie die Fähigkeit zur Liebe und zur Empathie. Es gibt genau eine Ausdrucksform des Gewissens; das zähneknirschende Gefühl der Schuld, bzw. Reue . Vollkommen unmißverständlich, unübersehbar, klar und deutlich meldet sich unser moralischer Kompaß bei jeder Übertretung, bei jeder begangenen Sünde.

Natürlich kann man sich über diese Gefühlsäußerung hinweg setzen, sie ignorieren und verdrängen, denn schließlich besitzen wir alle einen freien Willen.
Die Sache hat jedoch einen, aber einen ganz entscheidenden „Haken“; je öfter und länger wir gegen unseren moralischen Kompaß handeln, desto mehr empfinden wir die Verstöße und Übertretungen als „Normal“, und es wird immer schwieriger für den Einzelnen, den richtigen Weg ohne Leitschnur wiederzufinden …

Führen wirklich mehrere Wege zu Gott?

Die imperative Devise unserer Zeit lautet: „Sei tolerant gegenüber allem und jedem! Preise und feiere die Vielfalt und Buntheit! Bekämpfe engstirniges Denken! Alle Menschen sind in jeder Beziehung gleich!“ etc.
Unter anderem herrscht auch die Vorstellung vor, daß es mehr als nur einen Weg zu Gott gibt. Hindus, Buddhisten, Moslems, Anhänger von Naturreligionen und selbst New Ager befinden sich allesamt angeblich auf der [gleichwertigen] Suche nach einem Gott. Entscheidend hierbei ist der Ausdruck „Suche nach [irgend]einem Gott“, denn Krishna, Allah usw. sind keineswegs identisch mit Gott, dem barmherzigen Schöpfer des Himmels und der Erde.

Sind Christen darum intolerant, engstirnig, oder gar arrogant wenn sie sagen, daß es nur EINEN einzigen Weg zu Gott gibt? Keine der genannten Religionen, oder Weltanschauungen werden je einen Menschen retten können, denn JESUS hat gesagt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Johannes 16, Vers 6).
Also werden wir weder aus eigener Anstrengung (ein „guter Mensch“ zu sein), noch durch die Befolgung von irgendwelchen, religiösen Riten/Vorschriften zu Gott gelangen, sondern einzig und allein dadurch, daß wir unsere Sünden bekennen, uns von ihnen abkehren und das Opfer Jesu am Kreuz für uns persönlich annehmen.

Es klingt doch so toll, wenn gesagt wird: „Was könnte schöner sein, wenn wir alle – trotz aller Differenzen – friedlich und tolerant miteinander leben würden?!
Das wäre doch das Utopia auf Erden.“

So zeitgeistgerecht wie sich das auch anhören mag wird vergessen, daß Christen wohl die friedlichsten, tolerantesten und liebevollsten Menschen auf dem Planeten sind; unser Herr Jesus gibt uns die Anweisung, die Sünde zu hassen, aber unseren Nächsten, und vor allem den Sünder zu lieben. Die Sünde zerstört Leben – Jesus rettet es.


Reden wir über SÜNDE!

Sünde?! Wieso sollten wir über Sünde reden? Sünde, das ist doch ein antiquierter Begriff, der für uns heutzutage doch keinerlei Bedeutung mehr hat, oder?
Das ist leider ein großer Irrtum, dem die meisten Menschen zum Opfer fallen, denn wir sind – gemessen am Maßstab Gottes – ALLE Sünder!

Der Maßstab Gottes sind die 10 Gebote, und wer ehrlich gegen sich selbst ist und sich fragt, ob er/sie schon mal dagegen verstoßen hat, so muß die Antwort klar und deutlich JA! lauten, denn jede/r hat gegen Gottes Gesetze verstoßen, auch wenn er/sie keinen Mord, keinen Banküberfall und keinen Ehebruch begangen hat. So sagt Jesus z. B. bei Matthäus 5, Vers 28: „Ich aber sage euch: Wer ein Weib ansiehet, ihrer zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.
Also kann allein ein Gedanke eine sündige Übertretung darstellen, derer wir uns schuldig machen!

Da die meisten Menschen, wie eingangs erwähnt, meinen, daß die Sünde für uns aufgeklärte Menschen des 21. Jahrhunderts keinerlei Relevanz hat, möchte ich einige Dinge ausführen, die vor Gott [weiterhin] als Sünde gelten, denn Gott ist keineswegs „toleranter“ oder weniger gerecht als zur Zeit Moses, denn ER ist der selbe Gott wie zu jener Zeit.

Da ist z. B. die „Ehe für alle“, die es erlaubt, in gleichgeschlechtlicher Beziehung zu leben. Mit „Ehe“ hat das freilich überhaupt nichts zu tun, denn in 3. Mose 20, Vers 13 steht: „Wenn jemand beim Knaben schläft wie beim Weibe, die haben einen Greuel getan und sollen beide des Todes sterben; ihr Blut sei auf ihnen.“ Das hört sich ziemlich drastisch und wenig tolerant an, oder? Auch was die heutige Sicht auf das jeweilige Geschlecht betrifft, finden sich ebenfalls klare und eindeutige Worte dafür, daß Gott nicht 97, sondern definitiv nur ZWEI Geschlechter geschaffen hat. In 1. Mose 1, Vers 24 lesen wir: „Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.

Eine Ehe besteht also definitiv und ganz konkret einzig aus Mann und Frau.

Auf die anderen Gebote möchte ich jetzt nicht näher eingehen, denn es entspricht sicherlich den Tatsachen, daß wir alle es mal mit der Wahrheit nicht so genau genommen haben (Stichwort „Notlüge“), oder nicht immer korrekt zwischen Mein und Dein differenziert haben, denn mit dem oben Genannten wollte ich nur klar machen, daß jede/r der Sünde schuldig und überführt ist. JEDER MENSCH! Ausnahmslos – bis auf Einen. Jesus lebte ein Leben ohne jede Sünde, damit Sein Opfer am Kreuz perfekt war, und damit wir alle vor dem Zweiten Tod bewahrt bleiben sollen. Der Zweite Tod droht jedem von uns, wenn wir Sein Opfer nicht angenommen haben; wenn wir meinen, daß wir doch „gute Menschen“ sind, die sich auf ihre Eintrittskarte in den Himmel durch „guten Werke“, Spenden, regelmäßige Kirchenbesuche etc. verlassen können. Das ist ein weiterer, fataler Irrtum, denn uns retten keine noch so guten Werke, keine Spenden, keine Kirchgänge, sondern allein der Glaube an Jesus Christus und Sein Opfer am Kreuz.

Fehlt dieser Glaube und das Vertrauen auf die Gnade unseres Herrn Jesus, dann ist der ewige Bestimmungsort der Seele nicht der Himmel. Und das ist dann der Zweite Tod.

Wir Menschen tun so, als lebten wir ewig; wir gehen unseren alltäglichen Beschäftigungen nach, gehen zur Arbeit, verbringen unsere Freizeit mit Freunden, feiern, essen, trinken etc. Den Gedanken an den Tod verdrängen wir … wir haben ja noch sooo viel Zeit. „Man lebt nur einmal und sollte das Leben genießen!“ ist oftmals das Credo, aber wir gleichen dem König in der folgenden Geschichte:

Es gibt eine alte Geschichte von einem König, der sich nach der Sitte der Zeit einen Hofnarren hielt. Diese Narren hatten das Recht, den Königen und Fürsten die Wahrheit zu sagen, auch wenn sie bitter war. War sie zu bitter, dann hieß es einfach: „Er ist halt ein Narr!“

„König, ich höre, du willst eine große Reise antreten.“ „Ich will nicht“, erwiderte der König, „ich muss!“

„Oh, du musst? Gibt es also doch eine Macht, die noch über den Großen der Erde steht. Nun wohl! Aber du wirst sicher bald wieder zurückkommen?“

„Nein!“ ächzte der König. „Von dem Land, in das ich reise, kehrt man nicht zurück.“

„Nun, nun“, meinte der Narr begütigend, „gewiss hast du diese Reise seit langem vorbereitet. Ich denke, du hast dafür gesorgt, dass du in dem Land, von dem man nicht zurückkommt, königlich aufgenommen wirst.“

Der König schüttelte den Kopf. „Das habe ich versäumt. Ich hatte nie Zeit, diese Reise vorzubereiten.“

„Oh, dann hast du sicher nicht gewusst, dass du diese Reise einmal antreten musst.“ „Gewusst habe ich es schon. Aber – wie gesagt – keine Zeit gehabt, mich um die rechte Vorbereitung zu kümmern.“

Da legte der Narr leise seinen Stab auf das Bett des Königs und sagte: „Du hast mir befohlen, diesen Stab weiterzugeben an den, der noch närrischer ist als ich. König! Nimm den Stab! Du hast gewusst, dass du in die Ewigkeit musst und dass man von da nicht zurückkommt. Und doch hast du nicht Sorge getragen, dass dir die ewigen Wohnungen geöffnet werden. König! Du bist der größte Narr!“

Gibt es heute auch noch so große Narren wie es der König war? Haben Sie sich für die Ewigkeit vorbereitet?

Jesus Christus erzählte auch eine ähnliche Geschichte die von einem Narren handelte, der begütert war und sich nur auf das Leben hier konzentrierte – und dann auch plötzlich und unvorbereitet die „Reise in die Ewigkeit“ antreten musste. Und was sagte Gott, der jeden Menschen einmal richten wird, über diesen? Aber Gott sprach zu ihm:

„Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und was nützt dir dann dein Besitz?“

Lukas 12,16-20

Die Bedeutung von Ostern

oder:

Was verbinden wir mit dem Begriff Ostern? Woher kommt das Wort überhaupt? Für Christen ist dies die wichtigste Zeit im Jahr – wesentlich wichtiger als Weihnachten, weil dem Kreuzestod Jesu und Seiner Auferstehung gedacht wird. Ostern – ist gewissermaßen die Grundlage des christlichen Glaubens, die Quintessenz aus dem Versprechen Gottes, diese Welt, bzw. alle Sünder zu retten, damit sie nicht in der Hölle verloren gehen.
Stellen Sie sich vor: Sie verursachen in einem Naturschutzgebiet einen Unfall, in dessen Verlauf ein Tanklastzug mit etlichen tausend Litern Heizöl havariert und diese Ladung das gesamte Wasser – inklusive Fauna und Flora ruiniert. Sie haben sich eine Haftpflichtversicherung gespart und landen vor Gericht.

Der angerichtete Schaden umfaßt eine zweistellige Millionensumme, für die man Sie persönlich haftbar macht. Nachdem sich das Gericht zu einer ziemlich kurzen Beratungszeit zurückgezogen hat, erscheint jemand mit einem Koffer voller Bargeld, den er dem Gerichtsdiener mit den Worten übergibt: „Diese Schuld ist hiermit getilgt! Es ist vollbracht!“

Mit diesen [letzten] Worten am Kreuz „Es ist vollbracht!“ starb Jesus den Tod, der eigentlich für uns Menschen vorgesehen war – für jeden einzelnen von uns, denn keiner von uns Menschen ist ohne Schuld/Sünde. Er beglich an unserer Stelle die Rechnung, sühnte die Strafe, die eigentlich uns zugedacht war und ist. Der Sohn Gottes nahm alle Sünden auf sich, damit wir ewiges Leben haben sollen.

Genau darin besteht der Sinn von Ostern, und der hat nichts mit dem heidnischen Fruchtbarkeitsunfug zu tun, der sich um Eier, Hasen und sonst etwas dreht. Die frühe Kirche hatte keinerlei Problem damit, den heidnischen Völkern den christlichen Glauben dadurch „schmackhaft“ zu machen, in dem sie die bestehenden, heidnischen Feste und Traditionen gewissermaßen verchristlichte, in dem sie bestimmte Symbole und Riten in den neuen Glauben einfließen ließen. Besonders deutlich wird das z. B. beim Weihnachtsfest und bei dem hierzulande immer beliebter werdenden Halloween aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum.
Diese Vermischung ist keinesfalls harmlos und „nur“ eine Tradition, die man pflegen sollte, sondern wir Christen sollten das Wort unseres Herrn aus 2. Korinther 6, Vers 14 berücksichtigen: „Ziehet nicht am fremden Joch mit den Ungläubigen. Denn was hat die Gerechtigkeit zu schaffen mit der Ungerechtigkeit? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?“

Zwischen Golgatha und „harmloser“ Ostertradition verläuft eine Rote Linie, die das Heidentum vom Christentum scharf trennt.

Die absolute Zuverlässigkeit der Bibel (Teil 2)

In meinem vorherigen Post habe ich versucht, die Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit der Heiligen Schrift anhand des Beispiels von der Teilung des Roten Meeres und der 70 Jahrwochen Davids zu erläutern. Dem möchte ich noch etwas sehr Erstaunliches und in der menschlichen Geschichte Einmaliges hinzufügen.
Es gab noch nie ein Land, bzw. keine Nation, die zwei Mal ausgelöscht und nach einem längeren Zeitraum wiederhergestellt worden ist.

Am 20. August 597 v. Ch. (gregorianischer Kalender) wurde Jerusalem unter dem König Nebukadnezar erobert und die Juden ins babylonische Exil deportiert. Der Staat hörte damit auf zu existieren. Das Exil endete mit dem sogenannten Kyrus-Edikt im Jahre 538 v. Ch. Das war die erste Wiederherstellung Israels.

Im Jahre 70 n. Ch. eroberten die Römer Jerusalem und ganz Israel. Alle Juden wurden vertrieben und in alle Gegenden der Welt zerstreut. An einem einzigen Tag, dem 14. Mai 1948 erklärte David Ben-Gurion die Unabhängigkeit Israels.

Alle Ereignisse wurden in der Bibel Jahrhunderte zuvor vorausgesagt und traten en detail genau SO ein.

In Jeremia 29, Vers 10 wird vorausgesagt, daß das Volk Israel nach 70 Jahren aus der babylonischen Gefangenschaft zurückkehren wird.

Das sind weitere Beweise dafür, daß wir der Heiligen Schrift vollkommen vertrauen dürfen, da es wirklich und wahrhaftige Wort Gottes ist.

Die absolute Zuverlässigkeit der Bibel

Bild: livenet.ch

Halten Sie die Bibel für das von Gott inspirierte Buch der Wahrheit, oder für ein Buch voller Mythen und Märchen – ohne jede Relevanz für unsere heutige Zeit? Ist denn nicht längst [durch die Wissenschaft] bewiesen worden, daß etliche Aussagen darin falsch sind?

Wenn dem so wäre, stellt sich unwillkürlich die Frage, warum die Bibel dann noch immer der absolute und größte Bestseller der Weltliteratur ist. Kein anderes Buch wurde so oft und in so hohen Stückzahlen verbreitet und alle Sprachen der Welt übersetzt. Also: was ist dran an diesem Buch? Was hat sie uns zu sagen?

Ein großer Teil der Bibel besteht aus Prophezeiungen – Voraussagen, die vor tausend Jahren oder noch früher niedergeschrieben wurden, und, die sich bereits größtenteils (detailgetreu) erfüllt haben. So sagte der Prophet Daniel (ca. 600 v. Ch.) z. B. das genaue Datum voraus, an dem die Stadt Jerusalem wieder aufgebaut wurde, und er nannte ebenso exakt die Geburt Jesu und auch dessen Taufe durch Johannes. (Daniel 9, Verse 24 bis 27). Die Prophezeiung der 70 Jahrwochen Daniels ist nur ein Beispiel von vielen, das man für die Zuverlässigkeit der Bibel heranziehen kann. Es gibt etliche weitere Belege und Zeugnisse dafür, daß die Geschichten der Bibel REAL sind.

Jeder kennt die Erzählung über Mose, der die Juden aus der ägyptischen Gefangenschaft führte. Als die Juden aus Ägypten auszogen, wurden sie von den Truppen des Pharao verfolgt. Der Fluchtweg führte das Volk Israel zum Roten Meer, und sie drohten von den Streitwagen des ägyptischen Heeres eingeholt und getötet zu werden. Da griff Gott ein und rettete die Juden, in dem Er Mose das Meer teilen ließ. Das ägyptische Heer folgte ihnen, aber das Meer schloß sich hinter den Juden und ließ viele Soldaten ertrinken.

Wissenschaftler fanden auf dem Grund des Roten Meeres folgendes:

etliche Räder von antiken, ägyptischen Streitwagen!

Es gibt noch weitere Beweise für die historische Zuverlässigkeit biblischer Berichte, aber was sagt die Bibel über unsere Zeit und was uns erwartet? Was hat Jesus darüber gesagt?

Ihr werdet hören Kriege und Geschrei von Kriegen; sehet zu und erschreckt euch nicht. Das muß zum ersten alles geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da.
Steht bei Matthäus 24, Vers 6

In 2. Timotheus Kapitel 3, Verse 1-4 lesen wir eine frappierend genaue Beschreibung der moralischen Natur vieler Menschen heute:

Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen. Denn es werden Menschen sein, die viel von sich halten, geizig, ruhmredig, hoffärtig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, ungeistlich, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unkeusch, wild, ungütig, Verräter, Frevler, aufgeblasen, die mehr lieben Wollust denn Gott, die da haben den Schein eines gottseligen Wesens, aber seine Kraft verleugnen sie; und solche meide.

Weitere Hinweise auf das, was dieser Welt und uns Menschen noch bevorsteht, kann man dem letzten Buch der Bibel entnehmen; der Offenbarung. Unter dem Aspekt der heutigen Situation und den zunehmenden und schlimmen Katastrophen (Ukraine-Krieg, steigende Inflation, Naturkatastrophen etc.) kann man nur feststellen, daß diese Geschehnisse bereits vor ca. 2.000 genauestens von dem Apostel Johannes beschrieben wurden.

Es gehört meiner Ansicht nach eine gehörige Portion Ignoranz dazu, zu behaupten, daß die präzisen Prophezeiungen rein zufällig mit der heutigen Realität übereinstimmen.
Liegt der Sinn darin, daß Gott uns erschrecken will? Nein, Er will, daß wir uns auf die zukünftigen Ereignisse vorbereiten, und daß wir wissen sollen, daß sich die Geschichte der Menschheit in der letzten Phase befindet, bevor Jesus Christus zurückkehrt.

Fazit
Die Bibel ist die einzige, seriöse und ernstzunehmende Informationsquelle, die darüber Auskunft gibt:

  • woher wir kommen (Schöpfung)
  • was der Sinn unseres Lebens ist (Erlösung), und
  • wohin wir gehen (Gottes Königreich)

Gott? Gott ist doch tot, oder?!

Der Krieg wütet [wieder] – diesmal mitten in Europa, und wären die aktuellen Folgen mit Tod, Zerstörung und Vertreibung nicht schon schlimm genug, droht auch noch der Einsatz von Nuklearwaffen.

Die gesamte Geschichte der Menschheit – angefangen mit dem ersten Mord von Kain an seinem Bruder Abel – ist eine einzige Aneinanderreihung von Kriegen, Seuchen, Katastrophen und Krankheiten, und jeder Mensch stellt sich ganz sicher irgendwann einmal die Frage: „WARUM LÄSST GOTT DAS ZU?!
Die Atheisten und Agnostiker ergänzen die Frage dann evtl. noch mit: „… wenn es Gott denn überhaupt gibt.“

Die Frage scheint zunächst berechtigt, denn wenn Gott, wie in der Bibel beschrieben, gnädig, gütig, barmherzig und noch dazu ALLMÄCHTIG ist, dann wäre er doch in der Lage, auf einen Schlag all das menschliche Elend und das damit verbundene Leid auf der Stelle und für immer zu beenden. Das klingt doch ziemlich überzeugend, oder nicht? Ich dagegen bin davon überzeugt, daß Gott existiert und mitLEIDET mit Seinen Geschöpfen, die es damals im Paradies vorzogen, auf Satans Verführungen zu vertrauen, anstatt auf SEIN Wort und SEIN Gebot.
Natürlich wäre es kein Problem für den Schöpfer des Himmels und der Erde, in die Belange der Menschen einzugreifen und neben allen Kriegen auch noch die Erderwärmung und sonstige Kalamitäten sofort und für immer zu beenden. Aber darum geht es nicht, bzw. die Fragestellung ist vollkommen falsch. Es geht darum, wer letztlich über die Welt und den Menschen herrschen soll. Diese Frage hat ihren Ursprung in Eden, als der Mensch beschloß, sich Gottes Anweisung zu widersetzen. Damit kam die erste Sünde in die Welt, und Satan setzte sich dadurch an die Stelle Gottes. Satan ist Herr dieser [gefallenen] Welt, denn sonst hätte er Jesus nicht die Reiche dieser Welt als Tausch gegen seine Anbetung anbieten können.


Wenn jetzt Gott – für jeden Menschen auf der Welt sichtbar und erfahrbar – alle Kriege beenden und einen paradiesischen Zustand herstellen würde, dann hätte dies zur Folge, daß sich wohl alle Menschen zu ihm bekennen und bekehren würden. Niemand würde Seine Existenz länger leugnen können. Aber das würde bedeuten, daß Er uns die Entscheidung für Ihn abnehmen würde. Gott ist aber an der freien Entscheidung der Menschen für Ihn und nicht an willenlosen Robotern interessiert.

Alle Kriege, alle Krankheiten, Umweltschäden etc. WERDEN beseitigt werden, wenn Gott wieder in die Welt kommt, in Gestalt von Jesus Christus. Diesmal kommt Er nicht als kleines, hilfloses Baby, sondern als der, der über diese Welt und über die Toten und Lebenden richten wird. Er kommt sehr bald wieder.

Hier ein Video mit der Predigt von Olaf Latzel, die sich mit der Ursache und dem Sinn von Leid befaßt:

Ein Wächter und ein Symbol für den internationalen Frieden und Sicherheit?!

Am 9.11.2021(!!!) wurde diese Statue am UN-Gebäude in New York enthüllt.

Mir kommen dazu gleich zwei Stellen in der Bibel in den Sinn.

Aus dem Buch Daniel:

Und vier große Tiere stiegen heraus aus dem Meer, ein jedes anders denn das andere. Das erste wie ein Löwe und hatte Flügel wie ein Adler. Ich sah zu, bis daß ihm die Flügel ausgerauft wurden; und es ward von der Erde aufgehoben, und es stand auf zwei Füßen wie ein Mensch, und ihm ward ein menschlich Herz gegeben. Und siehe, das andere Tier hernach war gleich einem Bären und stand auf der einen Seite und hatte in seinem Maul unter seinen Zähnen drei große, lange Zähne. Und man sprach zu ihm: Stehe auf und friß viel Fleisch!
Daniel 7, Verse 3-5

Und aus der Offenbarung:

Und ich trat an den Sand des Meeres und sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern Namen der Lästerung. Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Parder und seine Füße wie Bärenfüße und sein Mund wie eines Löwen Mund. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Stuhl und große Macht. Offenbarung 1, Verse 1 und 2

Eine solch grauenhafte Bestie steht also – laut den Vereinten Nationen – symbolisch für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit? Kein Wunder, daß die meisten Menschen [mit klarem Verstand] dies vollkommen anders sehen. Dazu ist es nicht ganz uninteressant, auf die Geschichte und die Hintergründe der Vereinten Nationen etwas näher einzugehen. Die Vereinten Nationen gingen aus dem ehemaligen Völkerbund hervor, dessen Scheitern zum 2. Weltkrieg führte. Nach dem Schrecken und Gräuel dieses zweiten, weltweiten Mordens wurde die Notwendigkeit einer supranationalen Institution – gerade aus Sicht aller ehemaligen Kriegsbeteiligten – notwendiger denn je. Sie sollte dem friedlichen Austausch von Interessen und zum Abbau von internationalen Spannungen dienen.
Die Vielzahl der seit ihrer Gründung entstandenen, und bis heute andauernden und vorherrschenden Kriege und Konflikte sind ein beredtes Zeugnis für die „effektive“ und „friedliche“ Tätigkeit dieser Vereinten Nationen.

Trotz ihrer Statuten und Absichten ist es dieser Organisation bis heute nicht gelungen, z. B. den schwelenden Konflikt beizulegen, der zwischen Israel und seinen Nachbarländern seit 1948 besteht. Es ließen sich noch mehr Beispiele aus aller Welt dafür aufführen, wie unfähig die UN bezüglich ihrer selbst verordneten Aufgaben ist. Dabei verschlingt sie jährlich Unsummen an Beiträgen, die jede Nation an diesen „erlesenen Club“ entrichten muß.

Dabei ist die Idee einer neutralen und somit gerechten Schiedsstelle zur Schlichtung von internationalen Spannungen und Krisen keineswegs abwegig; sie wird jedoch dann ad absurdum geführt, wenn sie nicht die Menschen und ihre Interessen im Blick hat, sondern Zwecken dient, die nicht transparent und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Haben Sie schon mal etwas von „Lucis Trust“ gehört? Nicht? Das ist auch wenig verwunderlich, denn der Einfluß dieser Organisation auf die Vereinten Nationen ist nur relativ wenigen Menschen bekannt. Eine Recherche lohnt daher und bringt Dinge zutage, die erahnen lassen, warum Lucis Trust lieber nicht im Lichte der Öffentlichkeit agiert. A propos Licht: der Name „Lucis Trust“ hat tatsächlich auch mit Licht zu tun und soll auf das Licht der Erkenntnis verweisen. Wer war doch gleich nochmal der ´Engel des Lichts´?

Richtig! Luzifer lautet der Name des Engels, der auch „Lichtbringer“ genannt wird. Wir kennen auch noch den anderen Namen, dieses [gefallenen] Engels, und somit wird ersichtlich, unter welchem Einfluß die Vereinten Nationen tatsächlich stehen. Es wird sich in nicht all zu ferner Zukunft klar und deutlich zeigen, WEM die Vereinten Nationen in Wahrheit dienen. Einigen ist dies aber schon länger klar, die die Aktivitäten, bzw. auch Nicht-Aktivitäten der Organisation genauer beobachten.
Erklärtes und oberstes Ziel der Vereinten Nationen ist „Frieden und Sicherheit“ auf der Welt herzustellen.

„Wann immer sie sagen: ,Friede und Sicherheit!‘, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen1. Thessalonicher 5, Vers 3

Dieser Vers soll eine Warnung an uns sein, denn wahren Frieden und wahre Sicherheit gibt es allein mit Jesus Christus!

Gedanken zu Weihnachten

Das Zweite Kommen von Jesus Christus

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und wie jedes Jahr steht auch 2021 wieder Weihnachten vor der Tür. Wie all die Jahre zuvor, beginnt nun geschäftiges Treiben, um Geschenke zu besorgen, Plätzchen zu backen, die Wohnung zu schmücken etc. doch Corona bremst all diese Vorbereitungen aus und erweist sich ein weiteres Mal als Spaßbremse und (neu-deutsch) Spoiler, was die vorweihnachtliche Stimmung anbelangt, denn mit der Familie und Freunden entspannt über Weihnachtsmärkte zu schlendern (wenn sie denn überhaupt stattfinden), oder auswärts schick Essen zu gehen, wird einem durch 3G, 2G und 2G+, Abstandsregeln und dem unvermeidlichen Corona-Lappen (Maske) vor Mund und Nase gründlich vermiest.

Vielleicht hat diese spezielle Form der „Entschleunigung“ ja doch etwas Gutes. „Wieso“, werden Sie fragen, „können solche Beschränkungen und Vorschriften, die nun bereits zum zweiten Male verhängt werden, etwas Positives haben, bzw. bewirken?“

Nun, diese vorweihnachtliche Zeit, die sich Advent nennt, wurde früher auch mal als „besinnlich“ bezeichnet. Advent leitet sich aus dem Lateinischen ab und heißt sinngemäß Erwartung; [freudige] Erwartung und Vorbereitung auf die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. Einmal ganz davon abgesehen, daß an keiner einzigen Stelle der Bibel dazu aufgerufen wird, der Geburt Jesu zu gedenken oder sie gar zu feiern, so sollten wir uns alle dennoch darauf besinnen, was letztlich die Botschaft und die Bedeutung von Weihnachten ist.

Gott wurde Mensch. DAS ist der wahre Kern, um den es geht. Gott wurde Mensch, um sich 33 Jahre später an unserer Stelle für unsere Sünden zu opfern, und um uns zu ERLÖSEN. Jesus lebte ein absolut sündenfreies Leben und wurde dennoch für unsere Sünden geopfert. DAS bedeutet Weihnachten. Wie schon gesagt ist es kein christliches Fest (nähere Infos gibt es hier), aber über die Menschwerdung Gottes sollten wir nachdenken und uns vor Augen führen, warum das Opfer Jesu unbedingt notwendig war, bzw. noch heute IST. Der Grund ist, daß wir Menschen ausnahmslos ALLE dieses Opfers bedürfen, weil kein einiger Mensch ohne Sünde und ohne Schuld ist, denn Gottes Standard und Sein Maßstab, an dem wir alle gemessen werden, sind die 10 Gebote.

Denn der Tod ist der Sünde Sold; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christo Jesu, unserm HERRN.“ (Römer 6, Vers 23)

Auch wenn Sie jetzt sagen: „Ich bin doch ein guter Mensch, denn ich habe weder einen Menschen getötet, noch habe ich eine Bank überfallen, oder Ehebruch begangen.“ Das ist sicher wahr, aber ebenso Fakt ist, daß Sie bestimmt schon mal eine „Notlüge“ ausgesprochen haben, oder einer attraktiven Frau/einem attraktiven Mann hinterher schauten. Bestimmt gibt es auch den ein oder anderen Gegenstand, den Sie mal „versehentlich“ eingesteckt haben …

Damit will ich nur deutlich machen, daß JEDE/R der Sünde schuldig ist – ganz egal, ob wir diese Sünde als gravierend oder als weniger schlimm erachten. Jede Sünde ist gleichrangig, weil jede Sünde ein Versagen in Gottes Augen darstellt.

Ohne Jesus und Sein Opfer am Kreuz sind wir alle unrettbar verloren. Sein Blut wäscht uns von aller Sünde rein, wenn wir Sein Opfer annehmen, und uns von der Sünde abwenden. Das ist die Voraussetzung dafür, um vor Gott und Seinem Maßstab bestehen zu können, und um ewiges Leben zu erlangen.

Zu Weihnachten feiern wir die Geburt Jesu. Unser Heiland kam in Bethlehem als Baby zur Welt. Klein und hilflos lag Er in der Krippe und mußte mit seinen Eltern kurz nach der Geburt vor Verfolgung durch Herodes nach Ägypten fliehen.

Was die meisten Menschen heutzutage jedoch nicht „auf dem Zettel“ haben, und woran die wenigsten denken ist, daß Er bald zurück kehren wird. Ja, Jesus kehrt [sehr] bald zurück. Nicht als kleines, hilfloses Kind, sondern als König der Könige. JEDER Mensch auf der Welt wird Ihn sehen, und jedes Knie wird sich vor Ihm beugen. Er wird richten die Toten und die Lebendigen.

MARANATHA!

Christliches Abendland? Anspruch und Realität




Europa – Mittelalter
Bildquelle: https://diercke.westermann.de/content/europa-zur-zeit-der-ersten-kreuzzüge-ende-12-jahrhundert-978-3-14-100770-1-88-2-0

Bezeichnen Sie sich als „Christ“, bzw. „Christin“? Unser Kontinent Europa wird [noch] als das „christliche Abendland“ benannt. Entspricht das wirklich den Tatsachen? Trifft das noch zu, und woraus definiert sich diese Bezeichnung? An der Zahl der prächtigen Kathedralen und Kirchen? Oder am jährlichen Aufkommen der Kirchensteuer, zu dem jedes nominelle Mitglied der evangelischen oder katholischen Kirche beiträgt? Wenn es um den politischen und gesellschaftlichen Diskurs geht, dann dient der Begriff des „christlichen Abendlandes“ überwiegend dazu, sich so zu sagen vom Rest der unchristlichen, sprich „heidnischen“, oder „barbarischen“ Welt abzugrenzen. Dazu werden dann Werte- und Moralvorstellungen angeführt, die dann die jeweils anderen recht blass aussehen lassen (sollen). Doch ich bezweifel, daß die meisten, die sich auf dieses hohe Roß setzen, wirklich CHRISTLICH geprägte Argumente in den Mund nehmen, denn eine wachsende Zahl nominaler Christen kennt immer weniger die Hintergründe und Fakten rund um den christlichen Glauben und seine Ursprünge.

Fragt man z. B. Menschen auf der Straße nach dem Ursprung des Weihnachts- oder Osterfestes, muß man sich auf jede Menge Kopfschütteln und Achselzucken einstellen, denn für die meisten sind die elementaren Bezugspunkte des christlichen Glaubens nur zusätzliche, aber sehr willkommene Tage der Freizeit. Heutzutage überwiegt über die Grenzen Europas hinaus nicht nur ein gottloser, sondern ein geradezu antichristlicher Zeitgeist, der so ziemlich alles negiert und ablehnt, was uns die Bibel und Jesus Christus lehrt. Nachfolgend möchte anhand von einigen Fakten den Beweis für diese Einschätzung antreten:

Einige Zeichen dafür, daß wir in gottlosen Zeiten leben:

  1. Der wachsende Egoismus
    So gut wie niemand möchte sich unentgeltlich für andere engagieren. Gemeinnützige Vereine und Hilfsorganisationen bemühen sich vergeblich um Nachwuchs, bzw. allgemein um Mitglieder, weil es Aufwand und Mühe bedeutet und Nichts für einen selbst „raus springt“. Ein weiterer Beleg für den wachsenden Egoismus ist, daß man keine andere als seine eigene Meinung gelten läßt.

  2. Zunehmender Narzißmus und Geltungssucht
    Gerade die [a]sozialen Medien befeuern einen Trend, der immer mehr um sich greift. Es wird versucht, möglichst viel Aufmerksamkeit dadurch zu gewinnen, in dem man sein neues Auto, Fotos von exotischen Urlaubsreisen, oder ähnlichen Errungenschaften postet. Jede/r will damit „punkten“ und seine Freunde und Bekannten damit beeindrucken. Im Gegensatz dazu wird sich wohl niemand finden, der/die auf Facebook, Twitter oder Instagram seinen Jobverlust oder eine Ehescheidung bekannt gibt.

  3. Verfall der Moral und Ethik
    Was zu früheren Zeiten als vollkommen unvorstellbar, weil moralisch verkommen galt, ist heutzutage „normal“. Es werden gleichgeschlechtliche Partnerschaften gesegnet; die „Ehe für alle“ wird als Zeichen für Toleranz und Vielfalt gefeiert. Der um sich greifende Genderwahn deklariert mehr als nur zwei Geschlechter, denn angeblich sind die geschlechtlichen Identitäten von Mann und Frau lediglich „gesellschaftliche Konstrukte“, die man/frau zwecks freier Persönlichkeitsentfaltung überwinden kann/muß.
    Wenn man diesen faktenfreien Wahnsinn dann als solchen benennt, wird man als intolerant, engstirnig und als Haßredner bezeichnet.

  4. Relativierung von Werten und Normen Parallel zum Verfall der Moral und Ethik, bzw. der Auslöser davon ist die Auffassung vieler Menschen, daß es keine absoluten Wahrheiten [mehr] gibt. Begründet durch den Humanismus und durch angeblich wissenschaftliche Beweise hat sich das Weltbild dahingehend verändert, daß ALLES möglich erscheint. Gott, als lästige, den Menschen korrigierende und somit einschränkende Instanz, wird die Existenz abgesprochen. Selbst wenn Er für einige wenige Menschen doch noch existieren sollte, ist Er zu einem stets gnädigen und gütigen Wunschautomat degeneriert.
    Es gibt keine Sünde, keine Schuld. Es gibt auch keine Hölle; allenfalls gibt es den Himmel, in den alle gelangen, die ab und zu Geld an caritative Organisationen spenden, alten Menschen über die Straße helfen etc.
    DAS ist doch die gängige Vorstellung der meisten „Christen“ heutzutage.

  5. Sex und grausame Verbrechen in den Medien
    Wenn man sich die so genannte „Fernsehunterhaltung“ betrachtet, dann wird man mit etlichen Morden, Vergewaltigungen, Entführungen und anderen Verbrechen konfrontiert. Etliche Sender versuchen sich bei diesem perversen Wettbewerb gegenseitig zu überbieten, denn schließlich geht es um Einschaltquoten und somit um Werbe-Einahmen in mehrstelliger Millionenhöhe. Aber Verbrechen als „Unterhaltung“ zu verkaufen reicht offenbar noch immer nicht, denn es gilt – leider mehr denn je – das Motto „SEX sells“, und in höchst zweifelhaften Formaten wird gerade auf den Privatsendern mit Sendungen wie „Temptation Island“ u. ä. um die Gunst der Zuschauer gebuhlt.
    Noch bedenklicher als der Schund im TV sind die Auswirkungen so genannter Handy- und Konsolen“spiele“ auf Jugendliche. Mit immer schnelleren Prozessoren und Graphik-Chips werden Computerspiele zunehmend „realistischer“ und erschreckender. Man kann nur davor warnen, gerade unter dem Aspekt, daß die langfristigen Folgen auf die kindliche, nicht gefestigte Psyche nie genau abschätzbar sind.
  6. Konsum und Materialismus als neue „Heilige Kuh“
    Die meisten Menschen der Nachkriegsgeneration sind im Wohlstand aufgewachsen und haben so gut wie nie Mangel und Hunger erleben, bzw. erleiden müssen. Das ist ein Privileg, das dem weitaus größerem Teil der Weltbevölkerung verwehrt blieb und teilweise auch noch heute verwehrt bleibt, denn der Reichtum ist weiterhin ungerecht verteilt. Gerade in den Industrienationen ist jedoch der Konsum und der damit verbundene Materialismus ungebrochen, bzw. noch ausgeprägter, denn es gilt heutzutage nur der etwas, der auch etwas [an Besitz] vorweisen kann. Begleitend dazu vertreten so genannte Prediger – vorzugsweise christlicher Provenienz – ein so genanntes „Wohlstands Evangelium“ (prosperity gospel), wonach Gott Wohlstand verspricht. Anders ausgedrückt: der Glaube eines „Christen“ zeigt sich am Grad seines Wohlstands. Dieser hanebüchne Unfug, der bereits zur Zeit Jesu grassierte, läßt sich weder aus der Heiligen Schrift, noch anderweitig ableiten. Vielmehr zeigt sich in solchen Strömungen der pure Materialismus, der jegliche Spiritualität leugnet und ein Verhältnis zu Jesus Christus als vollkommen unerheblich betrachtet.

  7. Zunehmender Okkultismus und heidnische Praktiken
    Man mag über Horoskope in den Zeitungen lächeln, oder über selbst ernannte „Heiler“ und „Wahrsager“ spotten und den Kopf schütteln, aber harmlos sind solche Sachen auf gar keinen Fall, denn sonst fänden sich ernste, ausdrückliche Warnungen nicht an vielen Stellen der Heiligen Schrift (siehe: http://www.erweckungsprediger.de/busch/bibel/okkultismus.htm).
    Wer käme z. B. auf die Idee, die Bücher der englischen Schriftstellerin J. K. Rowling mit Okkultismus in Verbindung zu bringen? Es sind doch „nur“ harmlose Kinderbücher, oder? Genau DAS sind sie aber eben nicht, denn durch die Abenteuer der Hauptperson, Harry Potter, wird den Kindern vermittelt, daß man mit Zaubersprüchen (Flüchen) u. ä. Personen und Situationen beeinflussen kann. Eine zunehmend materialistisch orientierte Gesellschaft muß solch eine Wechselwirkung natürlich leugnen, ebenso wie sie ALLES Spirituelle negiert und leugnet. Dem entsprechend werden solche Bücher auch nicht als gefährlich wahrgenommen. Dennoch sind okkulte Praktiken (Tarot, Pendeln, Geisterbeschwörung, Wahrsagen etc.) eine große Gefahr, weil sie Portale öffnen. Portale, die besser geschlossen bleiben, weil man nie weiß, wer oder was durch sie in unsere [materielle] Welt gelangt.

  8. Wachsende Christenverfolgung
    Es gibt 57 überwiegend islamisch geprägte und ca. eine Handvoll sozialistisch/kommunistisch geprägte Länder auf dieser Welt, in denen Christen besonders unter Diskriminierung und Verfolgung leiden (Quelle: https://www.opendoors.de/christenverfolgung/weltverfolgungsindex/weltverfolgungsindex-karte#rangfolge). Das wird (leider) in den hiesigen Medien aus Gründen der politischen Korrektheit verschwiegen, denn wie würde sich das Image des Islam als einer „toleranten“ und „friedlichen“ Religion mit solcher Verfolgung und Unterdrückung vereinbaren?!
    Aber nicht nur in fernen Regionen der Welt werden Christen verfolgt und unterdrückt; auch in den westlichen Gesellschaften wächst das Mißtrauen und die Feindschaft gegenüber Christen, weil sie sich zunehmend gegen jene Strömungen wenden, die klar und eindeutig gegen den christlichen Glauben und gegen die Gebote Gottes gerichtet sind. So sprechen sie sich z. B. gegen homosexuelle Partnerschaften, gegen Abtreibung und gegen andere Sünden aus, die jedoch von der Mehrheit nicht als solche angesehen werden.

  9. Es wird zwar die Schöpfung, nicht aber der Schöpfer verehrt
    Die Sorge um unsere Umwelt, die ihre Wurzeln in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat, ist zu einem wesentlichen Faktor in der gesellschaftlichen und politischen Landschaft geworden. Natürlich hat uns Gott diesen Planeten anvertraut, um ihn für uns bewohnbar und nutzbar zu machen, und nicht, um unsere Lebensgrundlagen zu zerstören. Das geschärfte und wachsende Umweltbewußtsein ist ja auch grundsätzlich gut und auf lange Sicht lebensnotwendig, aber mittlerweile ist daraus eine Art Ersatzreligion geworden, die zwar die Schöpfung ehrt, aber nicht deren Schöpfer. Aufgrund des unbewiesenen Dogmas vom anthropogenen Klimawandel wird das für die Photosynthese und somit für das pflanzliche Leben unerläßliche Gas CO2 verteufelt und als alleinige Ursache für die Erwärmung der Erde ausgemacht. Alle, die den menschengemachten Klimawandel durch CO2-Emission anzweifeln, werden als Heretiker gegeißelt und lächerlich gemacht. Der Heiligen Greta (Thunberg), Gallionsfigur und Hüterin der reinen (Klima-)Lehre, folgen vor allem Jugendliche nach, die durch Politik und Medien dermaßen in Panik versetzt werden, daß sie denken MÜSSEN, daß spätestens nächste Woche die Welt untergeht, wenn nicht einschneidende Maßnahmen ergriffen werden. Daß diese Maßnahmen (Abschaltung von Kohlekraftwerken, Umstellung auf Elektromobilität, Ausweitung der erneuerbaren Energien etc.) Millionen von Arbeitsplätze und unseren Wohlstand generell gefährden (ganz abgesehen von einer gesicherten Energieversorgung), erzählt man ihnen natürlich nicht. Statt dessen geht die umweltbasierte Hybris so weit, daß man die globale Erwärmung auf maximal 1,5 ° Celsius begrenzen will. Das klingt in etwa genau so realistisch, als wolle man in Zukunft Vulkanen den Ausstoß klimaschädlicher Gase verbieten. Aber so ist der Mensch offenbar.

    Was würden Sie sagen, wenn ich Ihnen sage, daß diese Zeit und der moralische und charakterliche Zustand der Menschen bereits vor 2.000 Jahren exakt beschrieben wurde? Das glauben Sie nicht? Hier ist die passende Textstelle:

    Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen. Denn es werden Menschen sein, die viel von sich halten, geizig, ruhmredig, hoffärtig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, ungeistlich, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unkeusch, wild, ungütig, Verräter, Frevler, aufgeblasen, die mehr lieben Wollust denn Gott, die da haben den Schein eines gottseligen Wesens, aber seine Kraft verleugnen sie; und solche meide.
    (2. Timotheus 3, Verse 1-5)

« Ältere Beiträge