Biblische Prophezeiungen erfüllen sich vor unseren Augen als Schlagzeilen in den täglichen Nachrichten. Es ist an der Zeit, um aufzuwachen!

Monat: November 2020

Der größte Wahlbetrug in der [amerikanischen] Geschichte steht kurz vor der Aufdeckung.

Der Anwalt von Donald Trump und ehemalige Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, gab am Donnerstag auf einer Pressekonferenz bekannt, daß er eindeutige und belastbare Beweise für „Millionen Stimmen“, hätte, die von Donald Trump für Joe Biden geraubt wurden. In der dramatischen Pressekonferenz kündigte er weiterhin rechtliche Schritte schon in der kurzen, kommenden Thanksgiving-Woche an.

Hier sind die wichtigsten Vorwürfe der Anwälte Trumps:

  1. Beobachter wurden angeblich daran gehindert, das Öffnen von Briefwahlzetteln zu beobachten. Giuliani sagte, daß viele Briefwahlzettel geöffnet wurden, ohne daß Beobachter überprüfen konnten, ob sie ordnungsgemäß unterschrieben waren. Dies nämlich ist ein wichtiger Schutz vor Betrug. Diese Stimmen seien „null und nichtig“; insbesondere dort, wo
    die Briefumschläge weggeworfen worden seien, was Nachzählungen unmöglich mache.
  1. Angeblich ungleiche Anwendung des Gesetzes in demokratischen Landkreisen. In Pennsylvania, dessen oberster Gerichtshof vor den Wahlen neue, lockere Abstimmungsregeln
    geschaffen hatte, behauptete Giuliani, daß abwesende Wähler in demokratischen Bezirken Mängel in ihren Stimmzetteln „berichtigen“ dürften, während Wähler in republikanischen
    Bezirken, die dem staatlichen Gesetz wie geschrieben gehorchten, dagegen nicht.
  1. Die Wähler kamen angeblich zu den Wahlen, um festzustellen, daß bereits andere Personen für sie abgestimmt hatten. Giuliani sagte, daß viele in Pittsburgh abgegebene vorläufige Stimmzettel von Personen eingereicht wurden, die persönlich zur Abstimmung erschienen waren, nur um zu erfahren, daß sie bereits abgestimmt hatten.
    Er behauptete, die Demokraten hätten Briefwahlzettel für andere Personen ausgefüllt, in der Hoffnung, daß sie nicht auftauchen würden.
  2. Den Wahlbeamten wurde angeblich gesagt, sie sollten nicht nach Fehlern in den Stimmzetteln suchen und die Stimmzettel zurückdatieren. Giuliani zitierte eine eidesstattliche Erklärung einer Beamtin, die schwor, sie solle Briefwahlstimmen nicht wegen Mängeln ausschließen und Stimmzettel zurückdatieren, damit sie nach dem Wahltag nicht eingegangen zu sein schienen, um eine Anordnung des Obersten Gerichtshofs zur Beschlagnahme dieser Stimmzettel zu vermeiden.
  1. Stimmzettel für Joe Biden und keine anderen Kandidaten wurden angeblich mehrmals durch Maschinen gezählt. Giuliani sagte, daß es in Michigan 60 Zeugen gab, die bestätigen würden, daß Stimmzettel schnell „produziert“ und zweimal oder dreimal gezählt würden. Er sagte, daß mindestens 60.000 Stimmzettel und höchstens 100.000 Stimmzettel angeblich betroffen seien.
  1. Briefwahlstimmen wurden in Wisconsin angenommen, ohne zuvor beantragt zu werden. Giuliani stellte fest, daß das Gesetz des Bundesstaates Wisconsin in Bezug auf Briefwahlstimmen strenger war als in den meisten anderen Bundesstaaten, behauptete jedoch, daß 60.000 Briefwahlstimmen in der Region Milwaukee und 40.000 in der Region Madison gezählt wurden , ohne von den Wählern, die sie abgegeben haben, ordnungsgemäß beantragt worden zu sein.
  1. Es gab angeblich „Überstimmen“, wobei einige Bezirke unter anderem angeblich mehr Wähler als Einwohner verzeichneten. Giuliani sagte, daß es in den Bezirken in Michigan und Wisconsin eine ungewöhnlich große Anzahl von Überstimmen gab, was seiner Ansicht nach der Grund war, auf dem Republikaner waren Das Wayne County Board of Canvassers hatte sich diese Woche geweigert, die Ergebnisse dort zu bestätigen. Er behauptete auch, daß es in Georgien einige nichtstaatliche Wähler und Menschen
    gab, die dort zweimal Stimmen abgegeben hatten.
  1. Wahlmaschinen und Software gehören angeblich Unternehmen mit Verbindungen zum venezolanischen Regime und zum linken Finanzier George Soros. Sidney Powell argumentierte, daß US-Stimmen in Übersee gezählt würden und daß Dominion-Wahlmaschinen und Smartmatic-Software von ausländischen Interessengruppen kontrolliert würden, wobei Algorithmen
    manipuliert würden, um die Ergebnisse zu ändern. Powell bemerkte ausdrücklich, daß zu den Besitzern von Smartmatic zwei venezolanische Staatsangehörige gehörten, von denen sie behauptete, sie hätten Verbindungen zum Regime von Hugo Chavez und Nicolas Maduro. Das Rechtsteam behauptete, daß es statistische Anomalien gab, wie zum Beispiel
    riesige Stimmenmengen für Biden, die nur als Manipulation erklärt werden konnten – was, wie sie behaupteten, in den frühen Morgenstunden geschah, als die Stimmenzählung ins Stocken geraten war. (Die Unternehmen haben diese Vorwürfe heftig bestritten.)
  1. Die Verfassung sieht ein Verfahren zur Wahl eines Präsidenten vor, wenn die Abstimmung verfälscht ist. Jenna Ellis argumentierte, daß die Medien die Macht an sich gerissen hätten, den Wahlsieger zu erklären. Sie wies unter Berufung auf Föderalist Nr. 68 darauf hin, daß der verfassungsmäßige Prozess der Wahl eines Präsidenten Verfahrensgarantien gegen Korruption und ausländischen Einfluss habe.



Sollten sich diese Vorwürfe als richtig und belastbar erweisen, wäre dies ein Wahlbetrug, der sowohl in der amerikanischen Geschichte, als auch weltweit beispiellos wäre. Die Dreistigkeit und Skrupellosigkeit eines solchen Betruges ist nur unter dem Aspekt „verständlich“, daß der linksgerichteten, globalistischen Elite JEDES Mittel recht ist, um eine weitere Amtsperiode Trumps zu verhindern.
Für sie geht es weiterhin um die Zerstörung der Familie, um mehr Abtreibungen (möglichst noch bis kurz vor der Geburt), die Verbreitung der Gender-Ideologie, Bekämpfung des Christentums und letztlich um die umfassende Kontrolle und Manipulation der Bevölkerung, um skrupellos die Neue Weltordnung durchzusetzen. Donald J. Trump steht diesen Zielen entgegen.
Das sollte auch so bleiben!


Das Zeitalter der Demokratie geht zu Ende …

Vor unser aller Augen vollzieht sich gerade ein epochaler Wandel in der Politik; überall sind Tendenzen und Entwicklungen erkennbar, die zu Befürchtungen Anlaß geben, daß sich das Zeitalter der Demokratie dem Ende nähert.

Gerade in den USA – der ältesten Demokratie der Neuzeit – läuten politische Kräfte mit Hilfe der gleichgeschalteten Medien einen Wandel ein, der letztlich zu weniger Demokratie, aber zu mehr Reglementierung, und Einschränkung individueller Freiheiten führen wird. Diese Entwicklung kommt für Christen nicht wirklich überraschend, denn das wurde bereits in der Bibel als „System des Tieres“ in der Offenbarung des Johannes angekündigt. Der unten angefügte Vortrag dauert fast eine Stunde, ist aber ein wirklicher „Eye Opener“.

Am deutschen Wesen …

… soll (mal wieder) zwar nicht die ganze Welt, aber zumindest Amerika genesen!

Bild: 9news.com

Wenn es nach den deutschen Medien geht, dann kann es nur einen „gerechten“, bzw. rechtmäßigen Gewinner der US-Wahlen geben: „Sleepy“ Joe Biden, den 77-jährigen Spitzenkandidaten der Demokraten.
Alle linksdrehenden und politisch korrekten Schmierfinken und Journalunken stehen kurz vor einem Nervenzusammenbruch, nachdem ihr „Erzfeind“ und die Inkarnation alles Bösen, Donald J. Trump, es gewagt hat, mehrere Swing-States für sich zu gewinnen.
Heute mußte ich mit meinem Auto an den Seitenstreifen fahren, als sich ein „Journalist“ im DLF zu dem Vergleich mit der US-Wahl im Jahre 1860 verstieg, bei der Abraham Lincoln zum Präsidenten gewählt wurde und daraufhin der Amerikanische Bürgerkrieg ausbrach.
„Unsere“ Lügen- und Lückenmedien reden geradezu Unruhen und Aufstände herbei – ja, man könnte meinen, sie WÜNSCHTEN sich solche Szenarien, um ein von der Bevölkerung demokratisch gewähltes Ergebnis zu kippen. Zuvor sah sich beinahe jeder Provinzschmierfink und jeder abgehalfterte „Comedian“ und drittklassige Kalauer-Schmied dazu genötigt, den x-ten Kübel Unrat über einen – zuvor ebenfalls demokratisch gewählten – US-Präsidenten auszukippen.
Man muß Donald J. Trump nicht mögen, es ist auch eine Sache, mit jemandem politisch und sonstwie nicht einverstanden zu sein, aber es gebietet der Respekt und der ANSTAND, das Votum der amerikanischen Bevölkerung zu akzeptieren; sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Zukunft!